Pläne für die erste Fräse

Stellt Eure Planungen & Eigenbauten vor ...
Olli-CNC
Beiträge: 396
Registriert: 01.01.2018, 12:13

Re: Pläne für die erste Fräse

Beitrag von Olli-CNC » 19.12.2020, 13:47

ok, die kleinen kannte ich noch nicht, mein Fehler, allerdings müssen die Zahnriemenräder dann noch passend gebohrt werden, da muss man auch die Möglichkeit für haben

Benutzeravatar
stormer
Beiträge: 68
Registriert: 02.09.2020, 11:38

Re: Pläne für die erste Fräse

Beitrag von stormer » 19.12.2020, 15:49

Olli-CNC hat geschrieben:
19.12.2020, 13:47
...allerdings müssen die Zahnriemenräder dann noch passend gebohrt werden, da muss man auch die Möglichkeit für haben.
Stimmt, dafür braucht man eine Drehbank und dann eventuell noch ein Werkzeug zum Reiben der Passung.
Ich habe schon einige Fälle gesehen, in denen vorgefertigte Zahnscheiben, die mit Madenschrauben befestigt sind, einfach nur rumeiern - da bringt eine gute Genauigkeitsklasse der anzutreibenden Spindel und der Linearlager auch nix mehr.

iGyros
Beiträge: 20
Registriert: 20.10.2020, 13:51

Re: Pläne für die erste Fräse

Beitrag von iGyros » 20.12.2020, 09:13

Vielen Dank für eure Tipps bezüglich der Umlenkrollen.
Da muss ich mich wohl noch mit beschäftigen, da fehlt mir noch einiges an wissen.

Es hat sich wieder etwas getan. Es hat sich herausgestellt, dass ich eigentlich alles als ein Teil fräsen lassen kann, daher wird wohl doch alles geschweißt und nicht geschraubt. Dadurch wird das Zusammenbau natürlich einfacher und es muss weniger gefräst werden. Dann muss natürlich auch alles geglüht werden, aber das scheint ja auch nicht so teuer zu sein (habe irgend wo 0,47€ pro KG Material gelesen).

Das Portal hat sich auch noch einmal geändert. Ich habe den Tipp bekommen, dass die Versteifung auf der Rückseite eigentlich unnötig ist und das ich ich die Portalwangen länger machen sollte, da ich von der Spindel aus sonst ein Hebel habe.

Die Z Achse macht mir etwas etwas Sorgen. Die steht nach oben hin ca. 300 mm über. Der Kasten der dort hinten zur Versteifung ran geschraubt ist, ist aus 20 mm Platten. Ich weiß nicht ob das nicht vielleicht zu wackelig ist.

Eventuell bin ich nun doch am überlegen auf andere Lineartechnik umzusteigen. Eventuell werde ich 25ger TBI Führungen und TBI Spindeln verbauen. Das steht aber noch nicht ganz fest. Ich denke mir, aber wenn ich jetzt schon so viel Aufwand in das doch recht klein geplantes Projekt stecke, dass ich nicht unnötig sparen sollte.

Aktueller Stand:
V6 _1.JPG
Unteres Schweißteil:
V6_2_Unterbau.JPG
Portal Schweißteil
V6_2_Portal.JPG

Benutzeravatar
stormer
Beiträge: 68
Registriert: 02.09.2020, 11:38

Re: Pläne für die erste Fräse

Beitrag von stormer » 06.01.2021, 10:54

iGyros hat geschrieben:
20.12.2020, 09:13
...Dann muss natürlich auch alles geglüht werden,...
Spannungsarm-glühen kann man machen, muss man aber nur, solange das fertige Bauteil sich während des Schweissens nennenswert verzogen hat oder davon auszugehen ist, dass es im späteren Betrieb zu Bedingungen kommt, bei denen die Spannungen zu einer unerwünschten Verformung führen.

Olli-CNC
Beiträge: 396
Registriert: 01.01.2018, 12:13

Re: Pläne für die erste Fräse

Beitrag von Olli-CNC » 07.01.2021, 09:33

Sorry, aber das ist nicht richtig, während der weiteren Bearbeitung werden Spannungen freigesetzt die durchs schweißen entsstanden sind, des Weiteren können später Spannungsrisse in den Schweißnähten entstehen, was bei einer Fräsmaschine absolut im Bereich des Möglichen liegt. Es kommt sehr stark darauf an WIE geschweist wurde, wieviel Hitze eingebracht worden ist, durchgehende Nähte oder Schweißraupen, langsam oder schnell abgekühlt, wie wird anschließend weiter bearbeitet. Es spielen eine Menge Faktoren mit ein, pauschal zu sagen glühen ja oder glühen nein ist falsch. Im Zweifelsfall glühen ja, denn wenns daneben geht, war die ganze Arbeit und Geldeinsatz umsonst


Gruß
Olli

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste