Elektrische Planung anhand von vorhandenen Servomotoren

Motioncontroller, Endstufen, mechanische/induktive Endschalter etc.
Antworten
xjukeb0xe
Beiträge: 1
Registriert: 20.03.2020, 22:25

Elektrische Planung anhand von vorhandenen Servomotoren

Beitrag von xjukeb0xe » 21.03.2020, 00:00

Hallo Leute,

ich plane aktuell eine 3 Achs CNC-Fräse zur Bearbeitung von Aluminium und teilweise Baustahl. Die mechanische Konstruktion habe ich soweit abgeschlossen und will mich nun der elektrischen Planung der Maschine widmen. Nur hier gibt es folgendes Problem... . Ich habe so gut wie keine Ahnung von der Materie. :D

Als Grundlage der Planung würde ich gerne 4 Servomotoren der Firma Bautz nehmen, welche ich kostenlos in meiner Arbeit aus einer alten Leiterplattenfräse ausschlachten konnte. Die passenden Endstufen/ Leistungsverstärker sind leider für mich nicht zugänglich, da wir diese als Ersatzteile für eine zweite Fräse von diesem Typ benötigen.

Hier mal die Infos zu den Motoren. Anbei findet ihr auch noch Bilder aus der Motorenbroschüre.

Bautz BLS 3007 (Bürstenloser Gleichstrommotor mit Resolver)
Nennleistung: 310 W
Nennmoment: 0,6Nm
Nennstrom: 2,1 Nm
Nenndrehzahl: 5000 n/1
Haltemoment: 3 Nm

Die Motoren sind ca. 30 Jahre alt laufen jedoch einwandfrei und haben denke ich gut Power. Aus diesem Grund wollte ich diese als Grundlage für meine Planung nehmen und den Rest danach auslegen. Denn sollten diese mal die Biege machen kann man leicht etwas schwächere Motoren verbauen.

Grober Theoretischer Aufbau des Vorschubapparates:
Netzteil--> Becher Elko--> Bremswiderstand--> Endstufe/ Leistungsverstärker-->Servomotor

Die Spindel würde ich separat betrachten, da ich mir hierzu noch keine Gedanken gemacht habe. Vorschweben tut mir hier eine Wassergekühlte Spindel welche der Bearbeitung von Stahl standhält und einen Drehzahlbereich bis ca. 15 000 Umdrehungen bietet. Ich habe hier zwar ebenso eine alte Spindel aus der Maschine jedoch bezweifle ich das diese die Leistung zur Stahlbearbeitung bietet (1,1 KW; Drehzahlbereich 15000- 60000 min/1)

Denn würde gerne die Spindel mit einem separaten Netzteil und Frequenzumrichter betreiben. Hier bin ich für Konfigurationen völlig offen, außer ihr sagt natürlich die alte Spindel taugt hierfür.

Hier benötige ich bitte dringend Hilfe zu nachfolgenden Fragen und was euch noch so dazu einfällt.

Fragen:
1. Sind die Motoren dafür geeignet?
1.1 Wo bekomme ich die in den Anhängen gezeigten Stecker her? (sind leider verloren gegangen)
2. Welche Endstufe/Leistungsverstärker würdet ihr mir hierfür Empfehlen?
2.1 Auf was muss ich bei der Auswahl einer Endstufe/Leistungsverstärker achten?
2.2 Welche Funktion hat diese zu erfüllen?
3. Welchen Widerstand würdet ihr mir für diese Motoren Empfehlen?
3.1 Wie ist der Einbau um nur bei Bremswirkung Energie in Wärme umzuwandeln?
3.2 Auf was muss ich bei dem Kauf achten?
4. Welche Becher Elko würdet Ihr mir empfehlen?
4.1 Ist dieser notwendig?
4.2 Auf was muss ich bei dem Kauf achten?
5. Welches Netzteil würdet Ihr mir zu den 3 Motoren empfehlen? Spindel würde ich separat versorgen!
5.1 Auf was muss ich bei dem Kauf von Netzteilen achten?
5.2 Gibt es eine Formel worüber ich die Leistung berechnen kann oder wird hierzu einfach die Nennleistung addiert?


Vorab vielen Dank für Eure Hilfe.

Beste Grüße
Dateianhänge
IMG_20200320_225345_resized_20200320_110902313.jpg
Verstärker
IMG_20200320_225107_resized_20200320_110900782.jpg
Geschwindigkeits/Drehmoment Diagramm
IMG_20200320_225048_resized_20200320_110901107.jpg
Resolver+Anschluss
IMG_20200307_105104_resized_20200320_110902013.jpg
Typenschild

Stud54
Beiträge: 831
Registriert: 15.02.2018, 16:19

Re: Elektrische Planung anhand von vorhandenen Servomotoren

Beitrag von Stud54 » 21.03.2020, 01:43

Kauf dir Stepper und lass das sein.

Mehr will ich dazu eigentlich nimmer sagen.

Gruß

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot] und 1 Gast