Kugelumlaufspindel - verbogen?

Materialien, Dimensionierung, Lineartechnik..
1,5linkepfoten
Beiträge: 41
Registriert: 19.05.2018, 12:49

Kugelumlaufspindel - verbogen?

Beitrag von 1,5linkepfoten » 12.08.2018, 21:27

Moin,

hier ist meine china Kugelumlaufspindel zu sehen.
Ich hörte beim hin und herfahren auf der langen achse an einigen stellen ein leise knackgeräusch, und guckte mal drunter.

https://vimeo.com/284621843

Habe leider keine bessere kamera. Wobei, ich könnt's morgen noch mal mit besserer beleuchtung probieren, dann rauscht's vielleicht wenigstens weniger.

Kommt mir das nur sovor, oder eiert das ding ein bisschen rum?
Ist das ganze teil eher verbogen, oder kann das auch schlecht mit dem motor verbunden sein?
Wenn das ding wirklich eiert, dann sind hin und wieder auftretende geräusche ein lager, dem das nicht gefällt, oder wie?

Ich hab mit dem "apparat" noch nicht viel gemacht, und der teil kam schon so aufgebaut.

Ich habe eine kleine messuhr, bisher noch kein zubehör zum fesklemmen oder so und mit soetwas noch nicht bearbeitet.
Kriegt man das damit irgendwie vernünftig gemessen, ohne dass der "nippel" der uhr ins gewinde rutscht o.ä.?


Gruß

KarlG
Site Admin
Beiträge: 3254
Registriert: 22.12.2015, 22:17

Re: Kugelumlaufspindel - verbogen?

Beitrag von KarlG » 12.08.2018, 22:49

Jo - irgendwas läuft da unrund. Ob die Spindel einen Schlag hat, azentrisch abgedreht ist, oder nur die Motorkupplung "schuld" ist, kann man ohne sie auszubauen nicht sagen. Möglicherweise ist sie auch nur ausserhalb der Flucht eingespannt.
Höchst seltsame Konstruktion. Wo ist da das Festlager?

1,5linkepfoten
Beiträge: 41
Registriert: 19.05.2018, 12:49

Re: Kugelumlaufspindel - verbogen?

Beitrag von 1,5linkepfoten » 13.08.2018, 20:31

Höchst seltsame konstruktion, vielleicht, ist ja auch eine china konstruktion ;)
Der motor ist da an das dicke alu stück angeflanscht von der außenseite, und es wird von innen direkt an die motorachse gekuppelt, so weit ich das sehen kann.
Das andere fixe Lager auf der linken seite, in ein ähnliches Alu seitenteil eingelassen, weiß nicht, ob man das jetzt soviel sehen kann...:
https://s33.postimg.cc/myf5batxb/SAM_1198.jpg

(einbetten als bild geht nicht, weil forum sich beschwert "max 400 pixel hoch", obwohl das locker eingehalten wird?)

KarlG
Site Admin
Beiträge: 3254
Registriert: 22.12.2015, 22:17

Re: Kugelumlaufspindel - verbogen?

Beitrag von KarlG » 13.08.2018, 23:29

1,5linkepfoten hat geschrieben:
13.08.2018, 20:31
(einbetten als bild geht nicht, weil forum sich beschwert "max 400 pixel hoch", obwohl das locker eingehalten wird?)
Jo - 400x400 ist die Grenze. Wer weiss, was da wieder im EXIF drinsteht.
Das andere fixe Lager auf der linken seite, in ein ähnliches Alu seitenteil eingelassen, weiß nicht, ob man das jetzt soviel sehen kann...:
Da ist nicht wirklich was zu sehen, was irgendwie nach einem Festlager ausschaut.

1,5linkepfoten
Beiträge: 41
Registriert: 19.05.2018, 12:49

Re: Kugelumlaufspindel - verbogen?

Beitrag von 1,5linkepfoten » 14.08.2018, 20:10

Ich weiß nicht, wie das aussehen soll, aber da muss das wohl irgendwo sein. Vermutlich irgend eine spar-variante, was?

Welche konsequenzen hat eine unrundheit des hier augenscheinlichen ausmaßes?

Stud54
Beiträge: 207
Registriert: 15.02.2018, 16:19

Re: Kugelumlaufspindel - verbogen?

Beitrag von Stud54 » 15.08.2018, 07:21

Enormen Verschleiß der Mutter und der Festlager-Loslager-Kombi, sollte es eine geben. Gibts keine, dann wird der Motor dran glauben.

Spindeln werden immer nach den Führungen ausgerichtet, die sollten auf 0.03 parallel laufen, Höhen und Seitenschlag auch max 3/100. Mehr darf nicht...in der Regel.

Gruß

1,5linkepfoten
Beiträge: 41
Registriert: 19.05.2018, 12:49

Re: Kugelumlaufspindel - verbogen?

Beitrag von 1,5linkepfoten » 15.08.2018, 19:59

Ah ja, so etwas in der richtung befürchtete ich.
Is zwar schon n weilchen her, aber mal gucken, was der, der das ganze als ein fertig zusammengebautes gerät (den unteren teil jedenfalls) verkaufte, dazu sagt, bevor ich da selbst zu basteln anfange...

1,5linkepfoten
Beiträge: 41
Registriert: 19.05.2018, 12:49

Re: Kugelumlaufspindel - verbogen?

Beitrag von 1,5linkepfoten » 20.08.2018, 20:46

Ist das hier für einen groben überschlag eine geeignete art, das zu messen?
https://vimeo.com/285881976

Die abweichung schon am rand der kupplung da sind ca. 35/100 mm, leicht mehr als die erwähnten 3/100...

Stud54
Beiträge: 207
Registriert: 15.02.2018, 16:19

Re: Kugelumlaufspindel - verbogen?

Beitrag von Stud54 » 20.08.2018, 21:04

Nein...das ist die falsche Art und Weise, das zu tun.

In der Regel geht das nur, wenn noch kein Portal verbaut ist. Da kommt auf einen Wagen ein Magnetstativ. Dann wird eine Gewindeflanke angefahren am Festlager, dann Wagen zum Loslager schieben und dort messen. Das Ganze jeweils von der Seite und von oben.

Jetzt sollte die Spindel max 3/100er Abweichung zu den Führungen haben, was die Parallelität angeht.

Der Rundlauf wird jetzt jeweils alle 100mm auf gesamter Länge gemessen, die Mutter ist dabei entweder ganz am Los oder Festlager, um nicht durch die eigene Masse die Messung zu versauen.

Auch hier sollten es nicht mehr als 3/100 sein.

Wenn das alles passt, wird die Mutter in den Spindelmutterblock geschraubt. Jetzt wieder mit dem Wagen und Stativ am Festlager von oben nullen, Mutter im Block in die Mitte fahren und dort muss jetzt, wenn der Mutternblock an dem Unterzug verschraubt wird, die Höhe auch nur um 3/100er abweichen.

Leider braucht man hier meist 1 oder 2 Wagen mehr, plus eine spezielle Montageplatte zum messen.

Du siehst, nicht jeder der Aluprofile zusammenklopft, kann auch ne Fräse bauen. Die meisten haben von Maschinenbau keine Ahnung. :)

1,5linkepfoten
Beiträge: 41
Registriert: 19.05.2018, 12:49

Re: Kugelumlaufspindel - verbogen?

Beitrag von 1,5linkepfoten » 20.08.2018, 23:18

Ja ok, das klingt jetzt nach der amtlichen einrichtprozedur - aber ich fänd's erst mal schon gut, mich der ursache des augenscheinlichen nicht-rund-laufens zu nähern ;) Und wenn ich hier aus unkenntnis nicht irgend ein detail übersehe, scheint es mir, als würde die tanzende "messnadel" an der kupplung sagen, dass schon vor der spindel etwas im argen ist. Wieso sollte die kupplung überhaupt "eiern", doch nur, wenn der motor oder seine achse "einen weg" haben? Oder das so eine "qualitätskupplung" ist, dass sie am motor schief befestigt sein kann?

Ich habe vor dem kauf dieses dingens ja nun reichlich das netz abgegrast nach deren unzulänglichkeiten - und mein aktuelles problem hier tauchte da nicht als eins der "serienprobleme" auf. Daher würde ich das jetzt nicht so voreilig unter "die kriegen's gar nicht anders hin" abhaken.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast