Die Seute Deern bekommt eine neue Z-Achse

Stellt Eure Planungen & Eigenbauten vor ...
Marc P.
Beiträge: 718
Registriert: 10.01.2016, 19:26

Re: Die Seute Deern bekommt eine neue Z-Achse

Beitrag von Marc P. » 01.02.2017, 15:45

Marc P. hat geschrieben:...in der man sich vorstellen kann
Natürlich freiwillig, ganz klar...
...trotzdem imho nicht verkehrt wenn man aktiv ist.
Karla #9 "Standard" mit TBI
- 2,2kW HF-Spindel, Powtran PI9130, WaKü
- 3x 1,9Nm Stepper, TripleBeast, ESS, C2D PC
- Zyklonabsaugung + Siemens, Vakuumtisch + Elmo-G SKV
- Win7Pro, Mach3 + SchmidtScreen
- Inventor, Autocad, Condacam

Benutzeravatar
Wandoo1980
Beiträge: 1099
Registriert: 30.01.2016, 20:36

Re: Die Seute Deern bekommt eine neue Z-Achse

Beitrag von Wandoo1980 » 01.02.2017, 15:58

Hui, hier ist ja was los :D
Also, erst einmal muss ich heute noch die Frau bekochen, dann geht es wieder ans Zeichenbrett :D
fliegerkind hat geschrieben:Hallo Sebastian!

Ich bringe mich selten ein, weil ich viel zu viel um die Ohren habe, aber vielleicht gelingt mir hier ein "querdenkerischer Ansatz" für Deinen Wunsch, einen großen Schraubstock auch z-mässig noch vernünftig bedienen zu können. Meist ist es doch so, dass wir auf unserer Fräsen große, lange Teile herstellen wollen und dazu eine stabile Z-Achse benötigen, die nicht hoch ist - auf der anderen Seite aber ist immer der Wunsch da, für kleine Edelteile möglichst genau arbeiten zu können. Diese Teile benötigen meist nur wenig Verfahrweg auf X und Y, aber wegen des doch störenden Schraubstocks brauchen wir möglichst viel Platz auf Z.

Bei mir habe ich das so gelöst, dass ich einfach eine zweite Etage nach unten eingebaut habe. Also eine 10 oder 15mm dicke Gewinderasterplatte (M6, 30x30mm), die zwischen den Querprofilen der Basis, unmittelbar über der langen Kugelgewindespindel montiert ist. Darauf pratze ich dann den schweren Schraubstock an, und der schaut deswegen dann nur mehr ein bisschen über die Oberkante der Fräsenbasis raus. Das ganze Set ist immer rasch umgebaut, die Holzopferplatte muss ja bei solchen Sachen ohnehin immer runter, weil sie für genaue Teile viel zu weich wäre (einen Schraubstock sollte man darauf eher nicht betreiben).

Wäre das nichts für Dich?
Grüße, Heini
Die Idee an sich ist super, Heini. Mir stellt sich da nur ein Problem in den Weg; Die teure Nutenplatte von Vakuumtisch.de, die meinen Maschinentisch darstellt. Man könnte jetzt da ein Loch hineinfräsen in das ich den Schraubstock absenken kann. Aber das tut dann schon sehr weh :? Die Idee an sich ist klasse.

Grüße, Sebastian.
"Seute Deern" Eigenbaufräse
Mach3 mit Cismo IP/M und RoyalCNC Addon
iHSV57 Servos von JMC
SK30 WZW
Tutorials und Videos auf meinem YouTube-Kanal

fliegerkind
Beiträge: 277
Registriert: 06.01.2016, 20:18

Re: Die Seute Deern bekommt eine neue Z-Achse

Beitrag von fliegerkind » 01.02.2017, 19:04

Wandoo1980 hat geschrieben:Mir stellt sich da nur ein Problem in den Weg; Die teure Nutenplatte von Vakuumtisch.de, die meinen Maschinentisch darstellt.
Upps, richtig! Ich habe wohl bei Deinen Videos nicht genau genug hingeguckt. Da täte ich freilich auch nicht daran herumschneiden. Wäre schade drum.

Grüße, Heini

Jasper
Beiträge: 73
Registriert: 09.01.2017, 19:12

Re: Die Seute Deern bekommt eine neue Z-Achse

Beitrag von Jasper » 01.02.2017, 19:39

Hey,
klar schade wär es um den Tisch. Nur ich würd mir vorher überlegen, ob es nicht einen größeren Nutzen hätte als das es schadet. Sprich es ist zwar traurig das die Aulplatte dann ein Loch hat (oder ersetzt wurde), jedoch ist der neu Nutzen wesentlich größer, sodass man das verkraften kann.
Das kannst aber nur du entscheiden. Kannst ja auch mal probeweise den Tisch demontiern und ne Woche mit nem tiefergelegtem Schraubstock arbeiten :)

Grüße Jasper

Benutzeravatar
Wandoo1980
Beiträge: 1099
Registriert: 30.01.2016, 20:36

Re: Die Seute Deern bekommt eine neue Z-Achse

Beitrag von Wandoo1980 » 01.02.2017, 21:35

Moin,
zu aller erst, die Platte fasse ich nicht an :D

Hier jetzt die aktuelle Version der Z-Achse im 3D-Viewer:
http://a360.co/2jqI4wD

Und vorweg ein paar Bilder für die mit der langsamen Leitung :D

Hier maximal Oben. Ich habe darauf verzichtet den Fräser auch noch über die Unterkannte des Portalbalkens zu heben.
Allerdings wollte ich wenigstens die Mutter so weit hochbekommen. Sicherlich hätte ich das auch lösen können, in dem ich die Spindel einfach noch höher auf der Z-Platte befestigt hätte. Das führt aber dazu, dass man gern mal an der Aufspannung mit der Z-Achse hängen bleibt. Zumindest aber das die Z-Platte dauernd im Weg ist.... Das Spiel kenne ich leider viel zu gut und es nervt unheimlich. Also ist das hier ein Kompromiss.
Da ich die Schienen auf der Z-Achse so oder so unterfüttern muss, bei Flanschwagen sogar noch viel extremer, habe ich mir einfach eigene Flanschwagen gebaut. Um genau zu sein, Flanschdoppelwagen. Die Schleifkannten so, dass ich daran die Platte ausrichten kann. Das gesamte Gebilde kann ich dann von vorne an die Z/X-Platte pappen.
Ein bisschen was habe ich mir dadurch an Höhe dazu gemogelt. Jetzt sitzt zwar der untere Z-Wagen nicht auf höhe des unteren X-Wagens, aber in Anbetracht der Materialstärke an dieser Stelle, möchte ich mich einfach mal aus dem Fenster lehnen und sagen: Das macht den Brei nun auch nicht mehr fett. Die Stützweite auf der Z beträgt jetzt von Kugel zu Kugel ca. 170mm in Z-Richtung.
Die neue Z-Achse V2.jpg
Hier ist die Z-Achse jetzt Maximal weit unten. Dort schwebt dann die Mutter 3mm über dem Maschinenbett. Also geht es weit genug runter, auch wenn der Fräser noch so klein ist. Btw, das Verhältnis von Stützweite zu Verfahrweg beträgt ca. 1:1.
Die neue Z-Achse V2 unten.jpg
Hier noch einmal das ganze in 3D
Die neue Z-Achse V2 vorne.jpg
Ich habe mich dann dazu, nach einigem probieren, für den fahrenden Motor entschieden. Die Versteifungen auf der Z-Platte habe ich mir jetzt erst einmal gespart. Das kommt aber noch.
Irgendwie sieht das Ding auf den ersten Blick so aus wie eine Karla-Z-Achse auf Testosteron.... :D

Ich denke, damit habe ich erst einmal alle eure Vorschläge im Groben umgesetzt. Ach ja, Die untere X-Schiene ist jetzt, wie vorgeschlagen, komplett unterfüttert.

Grüße, Sebastian

PS.: Auch hier ist das die Vorerstlösung mit der Spindel. Wenn eine neue da ist, werden die Karten für die Befestigung noch einmal neu gemischt. Zumindest was die Anschlagpunkte angeht.
"Seute Deern" Eigenbaufräse
Mach3 mit Cismo IP/M und RoyalCNC Addon
iHSV57 Servos von JMC
SK30 WZW
Tutorials und Videos auf meinem YouTube-Kanal

Marc P.
Beiträge: 718
Registriert: 10.01.2016, 19:26

Re: Die Seute Deern bekommt eine neue Z-Achse

Beitrag von Marc P. » 01.02.2017, 21:54

Wandoo1980 hat geschrieben: Die untere X-Schiene ist jetzt, wie vorgeschlagen, komplett unterfüttert.
Hallo Sebastian,

ich meinte es Ursprünglich so, dass du die Platte für die Auflage der unteren X-Schiene breiter machst und über die unteren beiden Nuten des Portals verschraubst. So hat Hermann Möderl in einer seiner mehreren Versionen den Portalbalken der, ich glaube P2 gebaut. Dadruch hättest du die untere Schiene und damit die ganze Z-Achse etwas hochschieben können. Leider hatte ich nicht auf dem Trapez, dass ja die Position der X-Spindel fix ist. Ich würde es trotzedem mal versuchen ob du da noch was rausholen kannst. Wird aber glaube ich knapp mit dem Mutternhalter der X-Spindel.
In der jetzigen Version ist das Aluflach zum unterfüttern recht schmal. Breiter hätte man den Vorteil, dass die Auflage für die Schiene begradigt wird.

Sonst führte die Aktion ja zu alt bewährtem was sicher nicht negativ ist. Es lohnt sich auch mal bei Karls Hartkäsefräse zu spicken: Link
Mit dem jetzigen Stand hast du vor allem für die evtl. angedachte WZW Spindel alle Freiheiten. Das hätte mich interessiert, wie du die sonst auf der mini Z-Platte des Vorgängerentwurfs montiert hättest.

Gruß Marc
Karla #9 "Standard" mit TBI
- 2,2kW HF-Spindel, Powtran PI9130, WaKü
- 3x 1,9Nm Stepper, TripleBeast, ESS, C2D PC
- Zyklonabsaugung + Siemens, Vakuumtisch + Elmo-G SKV
- Win7Pro, Mach3 + SchmidtScreen
- Inventor, Autocad, Condacam

Benutzeravatar
Wandoo1980
Beiträge: 1099
Registriert: 30.01.2016, 20:36

Re: Die Seute Deern bekommt eine neue Z-Achse

Beitrag von Wandoo1980 » 01.02.2017, 22:07

Marc P. hat geschrieben:
Wandoo1980 hat geschrieben: Die untere X-Schiene ist jetzt, wie vorgeschlagen, komplett unterfüttert.
Hallo Sebastian,

ich meinte es Ursprünglich so, dass du die Platte für die Auflage der unteren X-Schiene breiter machst und über die unteren beiden Nuten des Portals verschraubst. So hat Hermann Möderl in einer seiner mehreren Versionen den Portalbalken der, ich glaube P2 gebaut. Dadruch hättest du die untere Schiene und damit die ganze Z-Achse etwas hochschieben können. Leider hatte ich nicht auf dem Trapez, dass ja die Position der X-Spindel fix ist. Ich würde es trotzedem mal versuchen ob du da noch was rausholen kannst. Wird aber glaube ich knapp mit dem Mutternhalter der X-Spindel.
In der jetzigen Version ist das Aluflach zum unterfüttern recht schmal. Breiter hätte man den Vorteil, dass die Auflage für die Schiene begradigt wird.
Das hatte ich auch so verstanden. Jetzt ist diese Unterfütterung 40mm also von "Berg zu Berg" auf dem Profil. Ich frage mich grade was sich negativer auswirkt. Mein Kompromiss mit der nicht ganz idealen Position der beiden Wagen, weil nicht übereinander, oder den Versatz des Wagens weiter in Richtung der Spindel und damit weniger Stützweite in Z-Richtung auf der X-Achse. Wenn ich was mit FEM am Hut hätte, würde ich das glatt mal probieren.
Marc P. hat geschrieben: Sonst führte die Aktion ja zu alt bewährtem was sicher nicht negativ ist. Es lohnt sich auch mal bei Karls Hartkäsefräse zu spicken: Link
Mit dem jetzigen Stand hast du vor allem für die evtl. angedachte WZW Spindel alle Freiheiten. Das hätte mich interessiert, wie du die sonst auf der mini Z-Platte des Vorgängerentwurfs montiert hättest.
Die Z-Platte des Vorgängers wäre am Ende länger gewesen. Ich arbeite im CAD sehr direkt. Fläche anklicken, E drücken, runter ziehen ;) Schupp ist die Platte länger. Aber nun hat sich das ja so oder so erledigt ;)
Aber ja, das ist halt das was man sonst oft sieht. Evtl. wollte ich ja einfach das Rad neu erfinden... Eckig evtl. hat ja noch keiner Probiert, könnte ja klappen.... :lol:
Um so besser, dass es hier Leute gibt die meinen Wahnsinn bremsen :roll:

Grüße, Sebastian
"Seute Deern" Eigenbaufräse
Mach3 mit Cismo IP/M und RoyalCNC Addon
iHSV57 Servos von JMC
SK30 WZW
Tutorials und Videos auf meinem YouTube-Kanal

Alexoc
Beiträge: 338
Registriert: 10.07.2016, 06:22

Re: Die Seute Deern bekommt eine neue Z-Achse

Beitrag von Alexoc » 01.02.2017, 22:30

Hast du dir auch Gedanken über das Einstellen gemacht? Wenn du z.B. die Z-Achse winklig zur X-Achse einstellen willst kannst du nur die Z-Wägen locker Schrauben und hier verdrehen. Ich mache das z.B. mit meiner Kreuzplatte. Das geht bei dir aber nicht, weil du an 2 Schrauben bei den unteren X-Wägen nicht mehr hin kommst.

So wie du es jetzt konstruiert hast könntest du die Wägen ja auch einfach von hinten durch die Kreuzplatte fest schrauben. Sehe da keinen Grund wieso nicht. Dann kannst den oberen Wagen auch noch etwas nach oben setzen.

Wie befestigst du die Abstützung an der Kreuzplatte? Die sollte ja durchaus auch demontierbar sein ohne sonst was auseinander nehmen zu müssen. Das könnte man aber so lösen, dass man an langes Loch durch die Abstützung Bohrt und diese dann von hinten verschraubt.


Ich weiß jetzt nicht wie deine Standard Einrichtprozedur aussieht. So wie ich es immer mache würde es bei dir aber nicht funktionieren. Das solltest du bei deiner Konstruktion auf jeden Fall immer im Hinterkopf behalten ;)

Schwebt dir schon was konkreteres bzgl. einer WZW Spindel vor? Bin ja auch gerade immer noch auf der Suche nach einer netten Spindel ;)

Gruß

Alex
Zu meinem Youtube Kanal rund ums Fräsen gehts hier :)

speedy573

Re: Die Seute Deern bekommt eine neue Z-Achse

Beitrag von speedy573 » 02.02.2017, 00:30

Hi Sebastian,
sieht doch super aus!

Ist bei mir sehr ähnlich bis auf den Zahnriemen auf Z und die andere Portalachse. Vom Prinzip aber gleich.
http://cncwerk.de/forum/viewtopic.php?f ... 3&start=30

Und funktioniert ganz prima.

Hinweis:
Die Verschraubung der Z-Platte (senkrecht) mit der waagrechten Platte zur Aufnahme der horizontalen Wagen so gestalten dass du die Z-Achse zum Ausrichten auf das Portal kippen kannst ohne die oberen Z-Achsen Wagen zu demontieren.
Verständlich?

Wenn du eine Chinaspindel wie dargestellt planst vielleicht alternativ eine Spannplatte ganz unten und eine ganz oben vorsehen. Wird viel steifer, siehst du an meiner Fräse. Die Chinahalter für die Spindel sind eher kontraproduktiv aufgrund der kurzen Einspannung.

Toll der Autodesk Viewer. Bekomme ich nicht hin mit meinem alten Inventor 2010.

Gruß
mike

django013
Beiträge: 1332
Registriert: 18.01.2016, 17:12

Re: Die Seute Deern bekommt eine neue Z-Achse

Beitrag von django013 » 02.02.2017, 04:53

Moin moin
Wandoo1980 hat geschrieben:Hier jetzt die aktuelle Version der Z-Achse im 3D-Viewer
Dafür erstmal ein riesiges Kompliment - oder in Schulnoten ausgedrückt: eine Verbesserung von 4-5 auf 1-2 :D
Sehr schön!

Die Versteifung der Z-Platte ist zumindest im Hinterkopf - das ist gut. Wenn Du schon weißt, wie Deine neue Spindel aussehen wird, dann bring die doch auch ins CAD und passe alles daran an. Nicht dass sie später breiter wird und Dir wieder einen Strich durch die Rechnung macht. Ich finde die beste Versteifung Deiner Z-Platte wären zwei Platten, in der die Schrauben der Z-Schienen halten. Ich würde 80er Schrauben anstreben. Wenn Du die Versteifungsplatten an die Z-Platte klebst, bekommst Du noch zusätzliche Versteifung dazu.

Die Wagen der Z-Achse zu unterfüttern ist eine sehr gute Idee. Auf diese Weise wird gleich der Portalschlitten versteift. Ich würde Dir empfehlen, die Versteifung auf Länge der Platte runter zu ziehen und die Versteifung/Unterfütterung auf die Platte zu kleben. Die Verschraubungen würde ich jeweils durch beide Platten führen. Den Abstand Portalschlittenplatte zu Portalbalken würde ich so groß machen, dass die Rätsche des Drehmomentschlüssels durch passt.

Zu guter letzt würde ich Dir noch empfehlen, die Portalspindel tiefer zu legen. Bring die KGS-Mutter so dicht wie möglich an die unteren Wagen. Das stärkt den Portalschlitten noch zusätzlich.

Gruß Reinhard

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast