Konzeption und späterer Bau einer Hobbyfräse

Stellt Eure Planungen & Eigenbauten vor ...
Mark82
Beiträge: 40
Registriert: 01.03.2018, 07:46

Re: Konzeption und späterer Bau einer Hobbyfräse

Beitrag von Mark82 » 19.09.2019, 16:00

Danke. Ich konstruiere die Z-Achse am We mal und dann hoffe ich, dass ihr mir sagt, ob das so gut ist bzw was ich ändern soll.

Mark82
Beiträge: 40
Registriert: 01.03.2018, 07:46

Re: Konzeption und späterer Bau einer Hobbyfräse

Beitrag von Mark82 » 23.09.2019, 18:01

Hi,

bitte nicht über die nachfolgenden, sehr simplen Modelle wundern.
Ich habe hier nur den Aufbau der Profilschienen der Z-Achse (grün) und die X-Achse (blau) dargestellt, da ich mir unsicher bin, was für die auftretenden Kräfte besser ist.

Bitte seid nicht zu streng mit mir, ich bin kein Mechaniker :D

Bild 1 (klassischer Aufbau).
1. Bei einer Fahrt in Y-Richtung (Achse nicht dargestellt) durch ein Fräsmaterial, wirkt die Kraft rein in Y-Richtung. Die Linearwagen werden auf die X-Achse (blau) gedrückt bzw. von ihr weg gezogen. Ich bezeichne das als Fy (Kraft in Y).

2. Bei einer Fahrt in X-Richtung (Achse nicht dargestellt) durch ein Fräsmaterial, wirkt die Kraft rein in X-Richtung. Die Linearwagen werden seitlich auf der X-Achse (blau) verschoben. Ich bezeichne das als Fx (Kraft in x).
Z-Achse kl.jpg
Meine Frage dazu: in welche Richtung kann ein Linearwagen mehr Kraft aufnehmen? In Y oder in X?

Mal angenommen, ein Linearwagen kann in Y doppelt so viel Kraft, wie in X aufnahmen, dann führt das doch dazu, dass ich in X mehr Spiel habe, als in Y.

Ich habe mir daher überlegt, ob es nicht sinnvoll ist, die Profilschienen um neunzig Grad versetzt anzuordnen:
Z-Achse.jpg
Bei reiner Y-Fahrt oder reiner X-Fahrt wirkt die Kraft immer teils senkrecht und teils seitlich auf die beiden Profilschienen.
Bei Mixfahrten wirkt die Kraft senkrecht auf die eine Profilschine und seitlich auf die andere.

Bitte gebt euren Senf dazu.
Ich möchte ausdrücklich sagen, dass das nur ein extrem vereinfachtes Modell ist. Ich weiß, dass die Linearführung an der X-Achse fehlt und dass die Kugelumlaufspindeln mit Muttern... fehlen. Auch weiß ich, dass die graue Aufnahme der Z-Achse zur X-Achse im Modell 2 im Vergleich zum Rest unterdimensioniert ist. Darum soll es aber gar nicht gehen.
Ich hoffe, dass ihr versteht, was ich meine.



EDIT: Im Beitrag fehlen Zeichen. Die Zahl neunzig wird als minusnull dargestellt. Doppelpunkte fehlen auch. Bei, Bearbeiten sind sie aber da. Woran liegt das?

Dave
Beiträge: 56
Registriert: 22.10.2016, 10:45

Re: Konzeption und späterer Bau einer Hobbyfräse

Beitrag von Dave » 23.09.2019, 20:13

Moin,
sofern du nicht die ganz kleinen Profilführungen mit nur 2 Kugelreihen nummst, sondern die größeren mit 4 Kugelreihen, kannst du die Wagen in X und Y gleich belasten. Deine 90° Anordnung (zumindest, wie du sie gezeichnet hast), macht also nur mehr Arbeit, hat aber keinerlei Mehrwert, sogar eher im Gegenteil, da du die Kontaktfläche zwischen den Achsen verkleinerst.
Grundsätzlich gilt, je weiter die Schienen (und Wagen auf einer Schiene) auseinander liegen, um so besser können Kippmomente aufgenommen werden.

holger
Beiträge: 115
Registriert: 08.08.2018, 18:16

Re: Konzeption und späterer Bau einer Hobbyfräse

Beitrag von holger » 24.09.2019, 05:23

D.h. zusammengefasst: Wenn du vier Wagen nimmst und diese zueinander einen möglichst großen Abstand haben, dann wird es gut und steif. Das gilt für alle Achsen.

Eine viel wichtigere Überlegung ist es bei der z-Achse, ob die Schienen oder die Wagen feststehend sind, und wie die freien Hebelarme der Platte sind, auf der dann später die Spindel verschraubt ist. Hier ist es ganz schön erklärt: https://www.youtube.com/watch?v=Of7gOc8Ds_Q

Mark82
Beiträge: 40
Registriert: 01.03.2018, 07:46

Re: Konzeption und späterer Bau einer Hobbyfräse

Beitrag von Mark82 » 24.09.2019, 06:42

Danke euch beiden.
Das mit der 90° Anordnung war eine Idee, ich verwerfe das dann direkt wieder.

Zum YT Video: ich möchte an allen Achsen feststehende Schienen und bewegliche Wagen verbauen.
Dass große Stützweiten sinnvoll sind, habe ich auch verstanden. Ich möchte an allen drei Achsen jeweils zwei Schienen und pro Schiene zwei Wagen verbauen.
Bei CNC Discount habe ich Sets gefunden, die 4 Kugelreihen (heißt bei denen Kugelschleifen) haben:

https://www.cnc-discount.com/linearfueh ... ckwagen/72

millhouse_
Beiträge: 328
Registriert: 31.10.2018, 09:06

Re: Konzeption und späterer Bau einer Hobbyfräse

Beitrag von millhouse_ » 24.09.2019, 15:29

Die Führungen von CNC-Discount sind TRH Führungen falls dir das weiterhilft.

https://www.ebay.de/sch/i.html?_odkw=li ... h&_sacat=0

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste