schwere Fräse

Stellt Eure Planungen & Eigenbauten vor ...
millhouse_
Beiträge: 328
Registriert: 31.10.2018, 09:06

Re: schwere Fräse

Beitrag von millhouse_ » 15.08.2019, 19:53

Die zarte Grete ist ein ganz schöner Brummer geworden. :mrgreen: Gutes Ergebnis.


youtu.be/qRHkghJ7o3M

Bernd
Beiträge: 74
Registriert: 31.10.2018, 08:32

Re: schwere Fräse

Beitrag von Bernd » 16.08.2019, 14:06

https://youtu.be/u_3wcsEUvL0

Hier wird gebohrt.

3,2mm 30 mm Tiel


p.s millhouse
wie bindet man die Videos ein ? :oops:

Gruß Bernd

millhouse_
Beiträge: 328
Registriert: 31.10.2018, 09:06

Re: schwere Fräse

Beitrag von millhouse_ » 16.08.2019, 14:57

Im Editor auf den Youtubebutton klicken und dann nur die Video ID einfügen.

Die ID ist alles nach dem "?v=". In deinem aktuellen Link sind noch andere Parameter mit drinnen. Ein neuer Parameter wird mit einem "&XYZ=" angefügt. Die müssen weg, was in deinem Fall bedeuten würde alles zwischen "?v=" und dem ersten "&" ist die Video ID.


Beispiel:

Code: Alles auswählen

https://www.youtube.com/watch?v=VIDEO_ID

https://www.youtube.com/watch?v=VIDEO_ID&feature=youtu.be

Bei den vielen Linkformaten die Youtube anbietet ist es nicht immer so offensichtlich:

Code: Alles auswählen

https://youtu.be/VIDEO_ID
Gibt noch andere Formate.

Bernd
Beiträge: 74
Registriert: 31.10.2018, 08:32

Re: schwere Fräse

Beitrag von Bernd » 16.08.2019, 16:24


youtu.be/u_3wcsEUvL0


Bohren

Danke :lol:

Gruß Bernd

Bernd
Beiträge: 74
Registriert: 31.10.2018, 08:32

Re: schwere Fräse

Beitrag von Bernd » 26.08.2019, 18:16

wieder ein Stück weiter.

T-Nuten gefräst und aufgeschraubt.
IMG_20190826_174744.jpg

Schraubstock passt
IMG_20190826_175248.jpg
4. Achse noch nicht Ganz
IMG_20190826_175928.jpg
aber passt schon eine Menge in die Stufe.
IMG_20190826_180001.jpg
Und schon mal das provisorische Rollo,
läuft einwandfrei.
IMG_20190826_181838.jpg

Bernd
Beiträge: 74
Registriert: 31.10.2018, 08:32

Re: schwere Fräse

Beitrag von Bernd » 31.08.2019, 12:03

Hallo
das Ergebnis der ersten Versuche genau zu fräsen war mehr als erfolgreich
Passungen und Lagersitze
IMG_20190830_182543.jpg
IMG_20190830_182515.jpg
IMG_20190830_182446.jpg
um genau auf das Maß zu fräsen, ist es notwendig die Fräser vorher zu vermessen und dann auch eine Fräserkorrektur mit einzugeben .
Die 0,02 mm bis zu 0,05 mm Untermaß entscheiden natürlich ob i.o oder Ausschuss



da ja mal nach dem Bindfadentest gefragt wurde ;)

X =0,008mm
Y= 0,009mm
Perfekt für eine Alufräse


Gruß Bernd

RobertD
Beiträge: 226
Registriert: 18.03.2018, 20:00

Re: schwere Fräse

Beitrag von RobertD » 31.08.2019, 16:30

Gut arbeit, aber was für Passungen.?
Passungen mit dem 7er Toleranzbereich sind mit einer Alufräse nicht so einfach, aber gut, wenn es geht. :dh
Das Ausmessen der Werkzeuge ist das eine. Da man aber nie ausschließen kann, dass die Fräser in ihrer Aufnahme schlagen oder die Maschine doch minimale Abweichungen fahrt, sollte man zuvor in der Korrektur den Durchmesser größer schreiben, das Maß fahren und dann entsprechend korrigieren und nochmal durch fahren.
Gruß,
Robert

Bernd
Beiträge: 74
Registriert: 31.10.2018, 08:32

Re: schwere Fräse

Beitrag von Bernd » 31.08.2019, 17:34

Hallo Robert
das sollte eine Presspassung werden mit 0,05mm Untermaß,
hat sich bei meinen Bastelarbeiten als sehr gut erwiesen damit die Lager im Alu-Gehäuse auch dauerhaft halten-

Hier das Ergebnis in Zahlen:

Sollmaß 35 mm
Istmaß in X 34,95 mm
Istmaß in Y 34,96 mm
Diagonal 34,955 mm
ich glaube das ist irgendwas bei s6 oder r6
das Maß fahren und dann entsprechend korrigieren und nochmal durch fahren.
das ist natürlich besser, erst messen und dann korrigieren
wie man es gelehrt hat ;)
Das mit der Fräserkorrektur war auch nur ein Hinweis. Die Fräser die man so bekommt, schon mal im Durchmesser 0,05 und mehr kleiner sind und schon ist man 0,1mm daneben.

django013
Beiträge: 1704
Registriert: 18.01.2016, 17:12

Re: schwere Fräse

Beitrag von django013 » 31.08.2019, 18:43

Das mit der Fräserkorrektur war auch nur ein Hinweis. Die Fräser die man so bekommt, schon mal im Durchmesser 0,05 und mehr kleiner sind und schon ist man 0,1mm daneben.
Hm, also wenn man einen Korrekturwert eingibt, ohne vorher gefräst und gemessen zu haben, dann ist das kein Korrekturwert, sondern eine Phantasieeingabe ;)
Die kann stimmen, muss aber nicht.

Robert hat schon recht, erst wenn man gemessen hat, weiß (!) man, wo man liegt.
Selbst bei einer idealsteifen Maschine, die die perfekte Positionierung kann, gibt es eine Maßabweichung - je nachdem, ob man im Gleich- oder Gegenlauf fräst. Das können schon einige Hundertstel sein.
Im Gleichlauf wird der Fräser von der Kante weggedrückt, im Gegenlauf wird der Fräser ins Material reingezogen.
Deshalb wird bei uns beim Schlichten die Kontur grundsätzlich zweimal abgefahren. Beim ersten Durchlauf wird das Schlichtaufmaß entfernt, beim zweiten Durchgang wird das Wegdrücken des Fräsers behoben.
Erst wenn zweimal geschlichtet wurde, geht es (für Passungen) in den Messraum.
... und erst danach werden Korrekturwerte für Fräser eingetragen :)

Gruß Reinhard

RobertD
Beiträge: 226
Registriert: 18.03.2018, 20:00

Re: schwere Fräse

Beitrag von RobertD » 31.08.2019, 21:45

Ich fahre mit dem Fräser an meiner Käsefräse, unabhängig vom Schliff, immer erstmal auf Nennmaß. Dann kann ich schon mal Ausschuss wegen unrundem Lauf in seiner Aufnahme ausschließen. Sicher gehe ich dann auch davon aus, dass der Fräser bis auf ein oder zwei Hundertstel rund läuft, was schon viel an Abweichung ist. Gemessen habe ich mal knapp unter einem Hundertstel an der Spitze bei einem 80mm weit ausgeapanntem Fräser.

Im Beruf schreibe ich auch generell das mit dem Messschieber gemessene Maß in die Werkzeugtabelle und gehe beim ersten Schnitt in der Verschleißkorrektur 1/10el hoch. Für meine Maschine kann ich leider nicht auf wechselbare Werkzeugaufnahmen zurück greifen, da habe ich auch nur ein Spannzangensystem, wie an den Hobby Spindeln. Drehmaschine mit angetriebenen Werkzeugen halt...
Gruß,
Robert

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Willhelm B. und 1 Gast