Aluprofile & Co

Stellt Eure Planungen & Eigenbauten vor ...
7OF9
Beiträge: 7
Registriert: 21.02.2019, 23:56

Re: Aluprofile & Co

Beitrag von 7OF9 » 15.03.2019, 00:09

FerdinandFräs hat geschrieben:
14.03.2019, 20:55
Durchgangsbohrungen und kleinere Taschen sind eher unkritisch, wenn Du großflächig abfräst hast Du eine Banane...
Verzug kann Dir bei Alu auch passieren, erfahrungsmäßig aber in deutlich kleinerem Maßstab. Feinstgefrästes Alu hat auch, zumindest laut Datenblatt, eine leicht bessere Ebenheit im Rohzustand.
Heist das, dass ich, wenn ich beispielsweise Portalwangen (bei denen umfangreichere Fräsarbeiten unumgänglich sind) "ausschneide" und z.B. Motoraufnahme usw. fräse, die Teile direkt wieder krumm werden?
Wie sieht es aus mit den Anschlägen für die Linearführungen - da auch schon?
Wie ist so etwas zu verhindern?
Kann man das Ganze dadurch revidieren, indem man sie anschließend wieder glühen läßt?
Bei den genannten Problemen verstehe ich gar nicht, wie man Stahl gangbar im Maschinenbau einsetzt...

Viele Grüße

Kai

Rudy
Beiträge: 15
Registriert: 17.02.2019, 12:04

Re: Aluprofile & Co

Beitrag von Rudy » 15.03.2019, 06:57

Metall das in Stangen gefertigt wird, ist normalerweise durch walzen in die Form gebracht worden. Beim Walzen wird durch die Verformungskräfte Spannung im Material erzeugt, die bei der zerspanenden Bearbeitung oft einseitig frei wird und zum Verzug führt.
Bei Exkursionen ist die Spannung im Material meist nicht ganz so hoch aber auch da.
Bei vergossenen Platten ist die Spannung wohl am geringsten jedoch in minimalem Ausmass auch vorhanden. Durch die ungleichmässige Abkühlung von unten nach oben entsteht auch ein geringes Mass an Spannung.
Beim Glühen wird nicht nur durch die Erhitzung sondern auch durch die langsame und damit gleichmässige Abkühlung versucht diese Spannung zu reduzieren. Ein kleiner Rest bleibt jedoch immer vorhanden. Im Maschinenbau wir sehr viel aufwand betrieben in dem man das Material eben glüht, lange ruhen lässt, eine Grobbearbeitung macht wo die grössten Materialmengen entfernt werden, ggf. härtet und wieder glüht und anschliessend die Feinbearbeitung vornimmt. Die Feinbearbeitung kann dann auch mal mehrere Unterschritte wie schleifen und schaben beinhalten.
Bei spannungsfrei geglühtem Material ist das Mass an Verzug schon sehr gering. Will man aber eine Werkzeugmaschine bauen die in einem vorgegebenen Bereich im Tausendstel Bereich positionieren kann damit wieder Bearbeitungen im Hundertstel Bereich möglich werden, braucht man schon einen sehr gut durchdachten Prozess.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: jannik und 1 Gast