Creality Ender 3

Geräte, Steuerungen, Slicer, Hotends etc.
django013
Beiträge: 1332
Registriert: 18.01.2016, 17:12

Re: Creality Ender 3

Beitrag von django013 » 06.12.2018, 07:02

Moin moin,

inzwischen habe ich den Drucker komplett demontiert, neu eingestellt und wieder zusammen gebaut.
Beim Demontieren viel mir auf, dass auf der Z-Spindel ziemlich viel Abrieb war. Für mein Empfinden mehr, als es hätte sein sollen. Gut, durch die Verwendung des Z-Sprungs wird die Spindel viel mehr beansprucht, als normal, trotzdem ...

Bei den Schlitten der Z-Achse merkte ich, dass man die Spannung der Rollen besser einstellen kann, wenn der Balken der X-Schiene wech is. Jeder Wagen für sich - dann merkt man schnell, dass die Rollenspannung auch zu viel des guten sein kann. Ich habe den Rollendruck beider Schlitten dann so eingestellt, dass die Rollen spielfrei aber ohne großes Einrasten laufen. Nach dem Montieren der X-Achse lies sich der Balken sauber bewegen, er lief allerdings von alleine nach unten, wenn man ihn nimmer festhält (ursprünglich hatte ich die Rollen so fest, dass er nicht alleine runter lief).

Als ich die Spindel wieder einbauen wollte, fiel mir auf, dass sie nicht zur Kupplung fluchtete. Also Wagen und Mutter untersucht. Entdeckt, dass die Biegung vom Wagen nicht rechtwinklig war. Glücklicherweise waren einige Sprengringe bei der Montage der Mutter verwendet worden. Ich verteilte die jetzt asymmetrisch, bis die Spindel genau über dem Loch der Kupplung stand. Dann habe ich die Kupplung wieder fixiert.

Beim neuen Druck war das Ringing schon deutlich weniger, aber noch nicht so gut, wie zu Anfang. Vielleicht muss ich die Rollenspannung doch etwas höher ansetzen.

Beim ASA hatte ich wirklich mit der Haftung zu kämpfen. Inzwischen habe ich erfolgreich einen Druck abgeschlossen, bei dem Filaprint auf eine Glasscheibe geklebt wurde. Die Glasscheibe isoliert aber zu gut, sodass ich mit der Heizbett-Temperatur nach oben musste. Bei 110° Betttemperatur war die Haftung gut und nach dem Abkühlen löste sich das Druckteil fast von alleine - also so wie es sich jeder Drucker wünscht :D

Ach ja: der Adapter für das Titan Aqua aus ASA hat sich bewährt. Ein 2tagesdruck hat keinerlei Spuren am Adapter hinterlassen, obwohl das Heizbett mit 110° C schon für einen kuscheligen Druckraum sorgte ;)

Bleibt also nur noch die Lautstärke zu reduzieren und dann eine permanete Umhausung zu bauen.

Gruß Reinhard

django013
Beiträge: 1332
Registriert: 18.01.2016, 17:12

Re: Creality Ender 3

Beitrag von django013 » 10.12.2018, 08:40

Moin moin,

das die Umbaumaßnahmen was gebracht haben, will ich auch mit Bild belegen (die Lagen sind senkrecht, d.h. die Teile wurden 90° verdreht gedruckt):
Ringing01.JPG
Das ASA spiegelt fast garnicht, deshalb musste ich etwas mit den Farbkurven spielen, um das Ringing im ASA sichtbar zu machen.

Das helle Objekt ist ASA, das dunkle PETG - letzteres wurde mit Schutzmauer ohne Einhausung, ASA mit Einhausung gedruckt. Ansonsten ähnliche Parameter - jeweils 60mm/s, Temperatur nach Cuttermethode eingestellt und Fördervolumen mit Testdrucken fein justiert.
PETG wurde früher gedruckt.

Danach habe ich den Drucker völlig auseinander genommen, das Spiel aller Achsen neu eingestellt und zusätzlich noch Riemenspanner eingesetzt. Die Umlenkrollen hatte ich schon zu einem früheren Zeitpunkt gegen solche mit Zähnen ausgetauscht.

Ich denke, man sieht deutlich das reduzierte Ringing. Unter "normaler" Betrachtung sieht man kein Ringing mehr.
Viel besser wird es wohl kaum noch gehen.

Gruß Reinhard

django013
Beiträge: 1332
Registriert: 18.01.2016, 17:12

Re: Creality Ender 3

Beitrag von django013 » 11.12.2018, 07:57

Viel besser wird es wohl kaum noch gehen.
Nee, aber deutlich schlechter :(

Habe jetzt den Beweis, warum Ender-x und Co. definitiv ihr Geld nicht wert sind.
Gut, ich habe den Drucker nicht geschont, ihn Tag und Nacht arbeiten lassen, aber dafür ist er ja schließlich auch da!

Unglaublich, aber wahr:
softRoller03.JPG
das ist ne Rolle vom Druckbett. Die anderen sehen ähnlich aus.
Obwohl ich das Heizbett nach unten isoliert habe, sind offensichtlich die Rollen weich geworden und haben sich den Rillen angepasst. Das Heizbett läuft zwar spielend leicht, aber die Rollen haben keinerlei Druck mehr zueinander und können deshalb dem Ringing nichts mehr entgegensetzen und zappeln einfach lustig mit.

Konkret: nachdem ich alle Achsen sauber eingestellt hatte, hat es nicht mal 24h gedauert, um den schlechten Zustand von vorher wieder zu erreichen. Jetzt kann ich also regelmäßig die Rollen tauschen, oder gleich wiederholen, was ich schon von Anfang an dachte: der Drucker ist Schrott - und ihn entsorgen ;)

Sehr frustrierend! Ja, der A8/A6 ist tatsächlich besser. Auch langfristig besser :D

Gruß Reinhard

Stud54
Beiträge: 416
Registriert: 15.02.2018, 16:19

Re: Creality Ender 3

Beitrag von Stud54 » 11.12.2018, 08:16

Bau halt auf ne Linearführung um. Und ehrlich...das Ding einhausen...macht in meinen Augen keinen Sinn, dafür ist der einfach nicht ausgelegt.

django013
Beiträge: 1332
Registriert: 18.01.2016, 17:12

Re: Creality Ender 3

Beitrag von django013 » 11.12.2018, 09:43

Moin Sven,

ist ja nicht so, dass ich nicht weiß, was ich tun könnte ...
Nur, wenn ich nen Ender-3 auf Linearschienen umbaue, dann ist das doch die Lachplatte schlechthin.
Was ist dann noch besser, als der A8?
Die dupplichen Aluprofile, die für nix mehr taugen? Geschenkt :wf

Der A8 hat schon Linearschienen. Bräuchte also "nur" den Druckkopf wechseln und der A8 würde weiter drucken :)

Gruß Reinhard

P.S. Übrigens: ich habe mal ausgemessen, was am Druckschlitten an Temperatur ankommt (ganz ohne Einhausung). Ohne Dämmung sind das 55° (bei 100° Betttemperatur), mit (Heizbett-)Dämmung knapp 50°
In der Umhausung hat es die Heizplatte gerade mal auf 31° gebracht (weiter oben im Druckraum gemessen).
Die Erweichung der Rollen kommt also nicht von der Einhausung!

Stud54
Beiträge: 416
Registriert: 15.02.2018, 16:19

Re: Creality Ender 3

Beitrag von Stud54 » 11.12.2018, 09:54

Das ist aber echt krass...sowas ist ja schon ein grober Konstruktionsfehler...

django013
Beiträge: 1332
Registriert: 18.01.2016, 17:12

Re: Creality Ender 3

Beitrag von django013 » 11.12.2018, 10:22

Lach - das hab ich ja von Anfang an gesagt :)

Bei der X-Achse entstand heller Abrieb (ich wusste da noch nicht, dass es Abrieb war und hatte mich gefragt, wo die Artefakte herkommen), beim Druckbett ist der Abrieb schwarz.
Seltsam - da alle Rollen schwarz sind.

Gruß Reinhard

Rattlehead
Beiträge: 47
Registriert: 22.05.2018, 16:43

Re: Creality Ender 3

Beitrag von Rattlehead » 11.12.2018, 11:32

Also ich hab bei meinem hbot auf X und Y auch solche Rollen seit bald 1,5 Jahren und die haben nur nicht fühlbare Spuren... Werden aber natürlich auch nicht so heiß.

Empusas
Beiträge: 65
Registriert: 30.08.2018, 14:33

Re: Creality Ender 3

Beitrag von Empusas » 11.12.2018, 14:06

Rattlehead hat geschrieben:
11.12.2018, 11:32
Also ich hab bei meinem hbot auf X und Y auch solche Rollen seit bald 1,5 Jahren und die haben nur nicht fühlbare Spuren... Werden aber natürlich auch nicht so heiß.
Jupp, auf meinem CR10 und den 3 Ender 2 die seit >1 Jahr auch ständig laufen habe ich nicht solchen Verschleiss bzw. musst meine Rollen noch nie wechseln. Sieht für mich danach aus als ob die viel zu fest angedrückt werden. Wie ich immer sage, mit roher Gewalt macht man nur alles kaputt.
Die Laufrollen sollte man nur so fest anziehen das die Rollen gerade Kontakt mit den Profilen haben und sich (mit mässiger Kraft!) nicht mehr frei drehen lassen. Alles andere nutzt nur unnötig die Rollen ab und kann sogar Dellen in die Profile laufen. In den Reality FB Gruppen gab es sogar schon Fotos von "Experten" die ihre Rollen so abgeknallt haben das sich die Haltebleche verbogen haben.
Mit den Rollen und Profilen werden im Openbuilds Projekt sogar Fräsen gebaut und es funktioniert.
Beim 3D Drucken wirken überhaupt keine Kräfte vom Druckkopf auf die Mechanik, also ist es auch nicht nötig die Dinger wie verrückt an zu ziehen.
Schönen Gruß
Sascha

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast