CNC Fräse absichern / Verkabeln

Motioncontroller, Endstufen, mechanische/induktive Endschalter etc.
Antworten
Chaos Lord
Beiträge: 5
Registriert: 06.03.2023, 20:19

CNC Fräse absichern / Verkabeln

Beitrag von Chaos Lord » 06.03.2023, 20:47

Hallo Zusammen,

ich bin dabei mir eine CNC-Fräse in den Keller zu stellen. Nun habe ich schon viel im Netz gelesen, wo steht darüber gesprochen wird, das diese Teil abgesichert werden sollen. Meistens bleibt es aber dabei, wie genau sowas von statten geht, bleibt aber fast immer aus.

Daher habe ich mich entschlossen einmal hier im Forum meinen Plan zu posten und hoffe darauf viel Input und auch konkrete Verbsserungsideel (wenn möglich auch mit Erklärung) zu erhalten, an denen sich dann andere entlanghangeln können.

Meine Elektronik:
Chinaspindel mich Frequenzwandler Huanyang 2,2KW Wassergekühlt
DDCS4 V3.1 OFF-LINE (mit IHSV57 180W 3000rpm Servo motors)
PC-Wasserkühlung (am ehesten AK-Waterblocks)

Alles zusammen muß ich ja mit 220V Speisen. Ich selber wohne in einem Mietshaus, kann also am Schlatschrank nix verändern, habe aber das Riesen Glück, das der ausgewählte Kellerraum selber abgesichert ist.

Meine Idee war es nun, den Anschluß zunächst mich einem Leistungsschalter (SIRIUS Control 3RV2021-4AA10) die beiden Leitungen abzusichern, Erde würde ich auch durchlaufen lassen, bin mir aber nicht sicher ob das sinn macht oder lieber draussen lassen.

Hinter diesen würde ich ein KETOTEK DS-2047HD setzen um den Verbrauch von allem abschätzen zu können.

Nun kommt mein erstes Problem. Man ließt immer wieder kontroverse Diskussionen, ob man einen Netzfilter verwenden soll, um den Inverter vom Netzstrom abzutrennen. Das ganze Gehäuse soll in einem Aluminiumgehäuse untergebracht werden, wird also als solches abgeschirmt. Viele sagen das reicht, andere Meinen man sollte es zusätzlich absichern mit einem Netzfilter.

Je nachdem ob Filer oder nicht würde ich dann dahinter eine Verteilung mittels WAGO Klemmsystem auf einer Hutschiene machen, welche dann die Netzteile der Servos, die Spindelsteuerung und die Motorsteuerung ansteuert. Würdet ihr jedes Einzelne Teil einzeln nochmals durch eine Sicherung absichern, oder würde eine vornedran ausreichend sein.

Bin gespannt auf Eure Ideen und Anmerkungen

Danke

Steve

Olli-CNC
Beiträge: 697
Registriert: 01.01.2018, 12:13

Re: CNC Fräse absichern / Verkabeln

Beitrag von Olli-CNC » 07.03.2023, 13:42

Moin Steve,

ich würde definitiv den Frequenzumrichter sowie das/die Netzteil/e für die Motoren nochmal einzeln absichern.
Wenn alles an insgesamt nur einer Leitung hängt (Sicherung Kellerraum) dann hast du max. 3600 Watt zur Verfügung, Dauerlast sollten aber nicht mehr als 2800 Watt betragen (bei 1,5mm² angenommener Kabelquerschnitt).
Um zusätzlich evtl. noch eine Absauganlage oder Kompressor etc. mitlaufen zu lassen, kann also sehr sehr eng werden.
Ein Strommessgerät bringt am Ende Klarheit.

Meine Maschine zB. hat einen Hauptschalter wo alle 3 Phasen und auch der Nullleiter getrennt werden, sowas gibts auch für 1-Phasig und würde ich dir somit auch ans Herz legen.


Viele Grüße und Erfolg
Olli

Chaos Lord
Beiträge: 5
Registriert: 06.03.2023, 20:19

Re: CNC Fräse absichern / Verkabeln

Beitrag von Chaos Lord » 07.03.2023, 18:35

Hallo Olli,

Danke schon mal für den Tip werde entsprechende raussuchen und dann die Netzteile einzeln abriegeln 👍

Komplett hängen tue ich bei dem Frequenzfilter. Da finde ich auch nicht wirklich etwas zu wie man den Auswählt oder sind die einer für alle sozusagen :P

Grüße

Steve

MetaIIIack
Beiträge: 2
Registriert: 02.09.2021, 18:04

Re: CNC Fräse absichern / Verkabeln

Beitrag von MetaIIIack » 08.03.2023, 12:30

Hallo Steve,

im Handbuch/Installationsanleitung sind auch Informationen darüber enthalten.
Einfach mal herunter laden und durchblättern.

Gruß

Chaos Lord
Beiträge: 5
Registriert: 06.03.2023, 20:19

Re: CNC Fräse absichern / Verkabeln

Beitrag von Chaos Lord » 11.03.2023, 23:59

Super vielen dank für den Tipp und sorry für meine späte Antwort

Aktuell ist mein Plan folgender. Da ich noch in der Mietwohnung bin, kann ich hier nur mit einem normal Anschluss arbeiten. Sollte sich das mal ändern möchte ich aber nicht viel ändern müssen daher:

Von der Stromquelle in das Gehäuse -> 2,5mm Kabel -> Fehlstrom-Schutzschalter (ABB 2CSF204101R1250) -> 2,5mm Kabel -> Hauptschalter ( Leistungschutzschalter 32A) -> 1,5mm -> KetoTek Stromzähler -> 1,5MM Kabel -> Stromverteiler (WaAGO WAGO 2206-803X) -> 1,5mm Kabel -> 3+N Leitungsschutzschalter (Schneider Resi9 CX) (von hier an alle nur noch 1,5mm Kabel)
1. Stromkreis für die 2 Netzteile Steuerelektronik
2. Stromkreis für die 2 Netzteile der Servomotoren
3. MotorLeistungsschalter(Siemens SIRIUS Control 3RV2021-4AA10) -> Netzfilter für Frequenzumrichter 1,5 bis 2,2 kW -> Frequenzwandler für die Spindel

Habe ich mir das so richtig zusammen gerechnet oder habe ich was vergessen?

Eventuell würde ich vor die Netzteile und den Motorleistungsschalter noch jeweils ein Stromstoßkreis Relais (ELTAKO S12-100) setzen, damit ich diese vie Taster schalten kann und bei einem Strom Ausfall alle Geräte beim neuen Einschalten ausgeschaltet sind (hoffe das ich diese Relais richtig verstanden habe)

Bin für alle Infos, Hinweise und Tipps offen.

Grüße

Steve

Olli-CNC
Beiträge: 697
Registriert: 01.01.2018, 12:13

Re: CNC Fräse absichern / Verkabeln

Beitrag von Olli-CNC » 12.03.2023, 10:24

Moin Steve,
ich würde das nicht so machen, soll aber nicht heißen das es Grundsätzlich verkehrt ist ;)
Erstmal zu deinem Stromzähler, ich würde auf diese China-Teile, wo man arge Sicherheitsbedenken haben muss, verzichten.
Ich habe mir letztes Jahr auch einen zugelegt und habe mich vorher entsprechend informiert und von diesen (NoName) Chinateilen ist wohl mal der ein oder andere abgeraucht. Am Ende habe ich mir einen "Eltako DSZ15D-3x80A MID" gekauft, habe im Netz nach dem günstigsten Preis gesucht und dann zu Hornbach damit und über die Tiefpreisgarantie das Teil nochmal 10% günstiger bekommen.

Jetzt zu deiner Reihenfolge:
Du hast als erstes die Sicherung im Haussicherungskasten und da am besten auch einen Fehlerstrom-Schutzschalter, damit notfalls, je nach dem wo ein Fehler auftreten könnte, ab dort kein Strom mehr fließen kann. Wenn du zB. in deiner Zuleitung zur Maschine einen Kurzschluss oder Ähnliches hast, dann nutzt dir der Fehlerstrom-Schutzschalter "in" der Maschine gar nichts. Du kannst natürlich noch einen zusätzlich in die Maschine montieren, aber das ist auch nicht ganz trivial mit 2 FI's zu arbeiten. Den Stromzähler würde ich ebenfalls im Haussicherungskasten montieren, wenn du den jederzeit ablesen willst, dann muss der immer Strom bekommen.

Also, vom Haussicherungskasten aus, welcher den Fehlerstrom-Schutzschalter, den Sicherungsautomat für die ganze Maschine und den Stromzähler beinhaltet, an die Maschine, dort einen Hauptschalter, zB. so einer Drück mich, der alle Phasen und auch N trennt, von da aus auf Verteiler/Durchgangklemmen, von da aus aufteilen auf die benötigten Sicherungsautomaten und von da aus zu den Verbrauchern.


Viele Grüße
Olli

Chaos Lord
Beiträge: 5
Registriert: 06.03.2023, 20:19

Re: CNC Fräse absichern / Verkabeln

Beitrag von Chaos Lord » 12.03.2023, 12:34

Hallo,

ok also keine FI Sicherung, den Zähler im Gerät kommt deswegen, weil ich aktuell nicht an den Kasten darf 😂 daher baue ich den in der Maschine ein, sonst ist das klar das der da unnütz wäre. Will eigentlich auch nur grob wissen, was drüber geht wenn die läuft.

Den rest werde ich wie du sagt berücksichtigen. Vielen dank. werde berichten wenn ich weiter bin 👍

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast