Netzfilter für Steuerung

Motioncontroller, Endstufen, mechanische/induktive Endschalter etc.
Benutzeravatar
Christian Knüll
Beiträge: 205
Registriert: 19.01.2016, 10:14

Re: Netzfilter für Steuerung

Beitrag von Christian Knüll » 10.06.2019, 22:38

Hallo,

für das Netzteil der Schrittmotoren und sonstige Netzteile ist kein Netzfilter nötig.

Erst wenn ein Frequenzumrichter verbaut ist wird unbedingt einer benötigt - und das ist dann auch gleich ein ziemlich großer Brocken - z.B. sowas hier:
https://www.sorotec.de/shop/Netzfilter- ... anguage=de
Ausnahme FUs mit integriertem Netzfilter, ist allerdings eher selten anzutreffen.

Christian

RobertD
Beiträge: 205
Registriert: 18.03.2018, 20:00

Re: Netzfilter für Steuerung

Beitrag von RobertD » 12.06.2019, 11:55

Dem Mario geht es weniger um falsch ausgelöste FI-Schalter, als um lastbedingte Schwankungen in der Hauselektrik. Wenn der Staubsauger mit seinen 800W (beispielhaft) angeht und die Lampen kurz dunkler werden, dann hilft da kein Netzfilter. Und wenn es dann zu irgendwelchen Spannungsüberschwingern kommt, dann streikt die empfindliche Elektronik schon mal. In meiner alten Mietwohnung hatte ich es auch, dass der PC Bildschirm kurz abgeschaltet und sich wieder eingeschaltet hat, wenn ein größerer Verbraucher anging. :roll:
Gruß,
Robert

vanquish
Beiträge: 10
Registriert: 27.11.2017, 15:35

Re: Netzfilter für Steuerung

Beitrag von vanquish » 12.06.2019, 13:32

Hallo,

Danke für die Hinweise... Ein USV hatte ich auch schonmal überlegt.
Ich habe jetzt aber auch den Hinweis bekommen, dass mein Finder-Relais, mit dem ich die Kress einschalte, eventuell die Mutter allen Übels sein könnte. Anscheinend kann es hier zu Rückkopplungen kommen und es gäbe spezielle Finder-Relais, die sowas verhindern sollen. Ich kenn mich da selber nicht wirklich aus und muss nochmal genauer nachfragen...

Liebe Grüße,
Mario

Elses
Beiträge: 14
Registriert: 17.12.2018, 08:56

Re: Netzfilter für Steuerung

Beitrag von Elses » 14.06.2019, 08:22

Moin,

ich hab den Klemmadapter von EstlCam, eine Stromleitung, LED-Stripes dran, schalte den Staubsauger auch mal an, Radio dran, Handy zum laden, Bohrmaschine, Säge....einiges mehr.
Gut, läuft nicht immer alles zeitgleich aber:

wenn ich den Sauger anschalte geht der Stripe auch etwas in die Knie aber weder der Laptop muckt noch der Adapter.
Es läuft einwandfrei und die Fräse rennt ohne zu mucken.

Ich kenne aber das Problem mit Steuerungen im Laserbereich und vermute mal hier liegt der Hund begraben.
Nicht alles was aus China kommt entspricht dem Stand der Technik...da fehlen schon mal Erdungskabel.
Sehr gern tritt dies auf wenn Starter von Leuchtstoffröhren sich in Bewegung setzen....ich hab davon ca. 8 Stück in meiner Halle und doch keine Probleme.

Tilman
Beiträge: 78
Registriert: 20.11.2018, 22:02

Re: Netzfilter für Steuerung

Beitrag von Tilman » 14.06.2019, 09:42

Ich habe früher mal ein Labor zur Schadensanalyse in einem Systemhaus geleitet. Aus der damaligen Erfahrung kann ich sagen, dass ich fast mehr defekte IT-Komponenten durch Unterspannung, als durch Überspannung gesehen habe. Rein theoretisch gibt es zwar Schutzmechanismen in Schaltnetzteilen und Mainboards, die Schäden bei abfallender Spannung verhindern sollen aber auf die ist nicht unbedingt immer Verlass, zumal sie auch eine gewisse Reaktionszeit benötigen.

Darauf verlassen, dass es gut geht, kann man sich nicht. Man kann Glück haben und entsprechend robuste Komponenten haben, die das abkönnen. Man kann auch Glück haben, dass alle bisherigen Brownouts einfach ein paar Millisekunden zu kurz waren, um Schäden zu verursachen. Das ist halt so ein typisches Beispiel, wo viele argumentieren, dass bei ihnen noch nie etwas passiert ist.

Viele Grüße,
Tilman (seit 15 Jahren mit aktiver USV an der IT)

WF55
Beiträge: 13
Registriert: 04.04.2019, 19:19

Re: Netzfilter für Steuerung

Beitrag von WF55 » 14.06.2019, 16:56

Christian Knüll hat geschrieben:
10.06.2019, 22:38
Hallo,
für das Netzteil der Schrittmotoren und sonstige Netzteile ist kein Netzfilter nötig.
...
Das sehe ich etwas anders. Heutzutage sollte man immer zumindest so etwas vorsehen:
https://www.amazon.de/Netzfilter-Kaltge ... B00Y0IHQ5U.
Nach Wiki:
Ein Netzfilter ist eine elektrische Schaltung, die sowohl elektrische Störungen von elektronischen Geräten in das öffentliche Stromversorgungsnetz begrenzt (Funkentstörung) als auch die elektromagnetische Verträglichkeit elektrischer Geräte gegen Störungen aus dem Stromnetz verbessert (Erhöhung der Störfestigkeit).
Hierbei geht vorrangig darum, dass keine (hochfrequenten) Störungen von der Steuerung und den Schrittmotoren ins Netz gelangen. Praktisch merkt man das z.B. daran, dass im Bastelkeller das Radio nicht gestört wird. Für einen FU braucht man immer ein Netzfilter wie schon vorher verlinkt. Das sorgt zusätzlich dafür, dass der FU die eigene Steuerung nicht stört. Hier ist ein beliebter Fehler z.B. die Auslösung des Not-Aus (typische Mach3 Fehlermeldung).

Mit Verhinderung von Spannungsschwankungen im 230-V-Netz (50 Hz) hat das aber alles nichts zu tun.
Gruß

vanquish
Beiträge: 10
Registriert: 27.11.2017, 15:35

Re: Netzfilter für Steuerung

Beitrag von vanquish » 28.06.2019, 07:40

Hallo,

Kurzes Update:
Wie oben erwähnt nutze ich eine Finder-Relais zur Ansteuerung meiner Kress-Oberfräse. Dieses Finderrelais hat keinen Varistor. Das dürfte auch schon das Problem gewesen sein. Ich habe mir einen solchen nun besorgt und das Relais damit ergänzt. Die nächsten Monate werden zeigen, ob´s das war :)

Liebe Grüße,
Mario

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast