2,2kw Chinaspindel und der Leistungseinbruch

Fräsmotoren / HF-Spindeln, Frequenzumrichter
holger
Beiträge: 112
Registriert: 08.08.2018, 18:16

Re: 2,2kw Chinaspindel und der Leistungseinbruch

Beitrag von holger » 22.04.2019, 14:54

Der Sorotec 2-Schneider Holzfräser mit 15° Spirale ist lustigerweise einer von den beiden allerersten Fräsern, die ich noch besitze und auch noch verwende. Ich habe den in 8mm, und so schlimme Ausrisse wie du habe ich nicht. Nur ein bißchen. Habe den bisher in Birke Multiplex und Buche Leimholz verwendet.

Habe gerade mal nachgeschaut: in Buche Leimholz hatte ich 3mm Tiefe, Vollnut, und 7,2m/min bei 18000 U/min eingestellt. Also fz=0,2mm. Hat er mitgemacht, obwohl es sich nicht schön angehört hat. Spindellast war nicht so hoch.

Ich vermute, dass du deine FU-Einstellung optimieren solltest. Mein erster FU konnte keine Vektorregelung und ließ sich sehr leicht abwürgen.

django013
Beiträge: 1596
Registriert: 18.01.2016, 17:12

Re: 2,2kw Chinaspindel und der Leistungseinbruch

Beitrag von django013 » 22.04.2019, 14:55

Moin Stephan,
Um nochmal zu der eigentlichen Frage zurück zu kommen, die Spindel ist mit 2,2 kW aber generell nicht zu schwach dafür?
Hm, hatte ich eigentlich beantwortet.

Meine große Oberfräse hat "nur" 1,8kW und mit der schaffe ich Vollnuten mit 20er Fräser in Ahorn - Ahorn ist sicher härter als MPX und ein Motor von 220V Wechselstrom sollte einer richtig konfigurierten Spindel am FU eigentlich unterlegen sein ;)
Wenn Du dann nur nen 6mm Fräser einsetzt, dann dürfte die Spindel eigentlich nicht stehen bleiben.
Vielleicht musst Du die Parameter des FU noch optimieren?

Such mal im Tubenland nach AlexCNC - der hat ein nettes Video über die Parametrierung des FU gemacht.

Gruß Reinhard

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste