Aufspannplatte 12 mm Alu

Materialien, Dimensionierung, Lineartechnik..
Jo's CNC
Beiträge: 36
Registriert: 11.11.2023, 13:27

Re: Aufspannplatte 12 mm Alu

Beitrag von Jo's CNC » 06.04.2024, 17:59

Ich widerspreche. Ich habe auch gerechnet - die 0,088 sind schon ein knappes Zehntel und das bei (niedrig kalkulierten) 100N.
Sorry Karl; da muss ich dir leider wiedersprechen.

Die 8,8/100 Durchbiegung ergeben sich bei einer Plattengröße von 740mm Länge wenn die Platte nur rechts und links verspannt/verschraubt ist!
(So zumindest verstehe ich den Durchbiegungsrechner)
Die Platte würde in diesem Fall aber auch vorne und hinten aufliegen und idealerweise verschraubt sein;
ich würde sie so verschrauben:
Screenshot 2024-04-06 165202.png
Wenn man dann von der ganzen Plattengröße von 1200mm x 840mm ausgeht; ergeben sich schon wieder ganz andere Durchbiegungswerte:
Screenshot 2024-04-06 165238.png
Dann haben wir nämlich nur noch eine Durchbiegung von 3,5/100mm!

Wenn man jetzt noch mit einrechnet das die Platte ja vorne und hinten ebenfalls aufliegt
kommt man warscheinlich auf einen Wert von 1,5-2/100mm!
1-2/100mm sind meiner Meinung nach ein Witz; besonders bei der Holzbearbeitung :am !

Dann könnte man noch mit einrechnen das sich die Werte noch reduzieren wenn z.B. ein Schraubstock aufgespannt ist welcher die Plattendicke ja wieder ändert oder wenn jetzt z.B. ein 20mm Alurohling aufgespannt ist (und je nach dem wie groß dieser ist, wird die Tischplatte dann auch wieder stabiler ;).
Dann fräst man ja nicht nur an einem Punkt sondern auf eine größere Fläche; dabei ändert sich die Durchbiegung ja auch ständig!
Durch die Bohrungen für das Lochraster sollte sich auch nicht allzu viel an der Durchbiegung ändern;
es sind ja höchstens 8mm Bohrungen und diese sind nicht so nah beieinander wie bei einem Lochblech ;) .
Dann kommt es bei der Genauigkeit der CNC immer auch noch darauf an welche Linearführungen verwendet wurden und wie viel Spiel diese haben!
Wenn ich richtig gesehen habe; sind die Portalwangen aus Stahlplatten; da gibt es unterschiedliche Ausdehnungen und,und, und :P.

Und jetzt mal ehrlich; sind wir hier in einen Fachforum für Hochpräzisionsmaschinen oder in einen Hobby CNC Forum :lol:

Karl, in deinem Video hast du nur eine "popelige" 20mm MDF Platte als Aufspannplatte auf deiner Maschine
und das Fräsergebnis sieht nicht schlampig aus: https://youtu.be/POO6w5dQO7s?t=87
Gruß
Jo

Willhelm B.
Beiträge: 530
Registriert: 28.08.2017, 14:33

Re: Aufspannplatte 12 mm Alu

Beitrag von Willhelm B. » 06.04.2024, 22:39

Mir wäre 12mm zu wenig. Da dort ja wohl ein Gewinde Raster eingebracht wird. Wenn man nun da Sacklöcher rein fräsen will und Gewinde rein wirbeln möchte hat man dann eventuell knapp 11mm M6 Gewinde. Wenn man dann noch ein Raster wie bei der mhoch5 mit Senkung und kleiner Stufe, damit man ein simples DIY Nullpunkt-System hat(keine Ahnung wie man es nenne soll), bleibt nicht mehr viel Gewinde übrig. Und das dann bei dem Weichen Zeugs? Ich habe eine PFM von mhoch5 und daher finde ich 25mm so gerade noch OK.
Die Gewinde Löcher durch zu Bohren ist bei Verwendung von MMS keine Option. Und selbst dann hätte man auch nur 1-2mm gewonnen.

KarlG
Site Admin
Beiträge: 4441
Registriert: 22.12.2015, 22:17

Re: Aufspannplatte 12 mm Alu

Beitrag von KarlG » 07.04.2024, 11:53

Jo's CNC hat geschrieben:
06.04.2024, 17:59
Karl, in deinem Video hast du nur eine "popelige" 20mm MDF Platte als Aufspannplatte auf deiner Maschine
und das Fräsergebnis sieht nicht schlampig aus: https://youtu.be/POO6w5dQO7s?t=87
Ich habe NICHT geschrieben, dass eine 12mm-Platte nicht ihren Zweck erfüllen könnte, sondern, dass das im Verhältnis zur übrigen Konstruktion mMn. unterdimensioniert ist. Auch das Argument vom Wilhelm mit der Gewindetiefe ist nicht von der Hand zu weisen, denn einige wenige Gewinde werden (samt Spänen drin) relativ häufg benutzt und andere selten bis gar nicht. D.h.: Einige werden sich im weichen Alu relativ schnell abnutzen und da man nie auf den mm passende Schrauben hat, bleiben effektiv vielleicht 6-8mm Gewindetiefe.

Weiterhin ist die Platte als "Resonanzboden" nicht zu unterschätzen und da ist halt eine dünne Platte im Nachteil und mehr verziehen wird sie sich auch noch, da der Untergrund (Rahmen) nicht auf wenige Hunderstel eben ist.

Worüber reden wir eigentlich bzgl. Kosten? Habe das mal bei Gemmel kalkuliert (5083 plangefräst - nur die Platte incl. MwSt. und Versand):

Code: Alles auswählen

12mm	382€	33kg
15mm	434€	41kg	14%
20mm	526€	54kg	21%	35%
Die 15er kostet also ~14% mehr als die 12er und die 20er nochmals ~21% - in Summe also ~35%.
Wie "weh" das dann tut, muss natürlich der entscheiden, der das bezahlen muss, aber es sind eben keine 50 oder gar 100% Mehrkosten...

Gruss
Karl

Mario.B
Beiträge: 5
Registriert: 04.04.2024, 09:12

Re: Aufspannplatte 12 mm Alu

Beitrag von Mario.B » 07.04.2024, 16:36

Danke Schonmal für eure zahlreichen Antworten. :)

Nach dem ich mir das Ganze mal durchgelesen habe tendiere ich jetzt mittlerweile eher zu einer 15mm wenn nicht sogar zu einer 20mm Aufspannplatte. Eben auch aus dem Grund, dass meine Schrauben zum Aufspannen mehr "Fleisch" haben.
Das Argument die Löcher nicht ganz durchzubohren aufgrund einer MMS hört sich gut an daran habe ich gar nicht gedacht :dh

Außerdem habe ich mir übers Wochenende mal genauere Gedanken zu meiner Aufspannplatte gemacht. (siehe Anhang)
Ich möchte die Platte gerne zweigeteilt machen, das ich sie auch auf meiner neune eigenen CNC komplett bearbeiten kann. (Ich würde hierzu einfach eine günstige MDF Platte als Aufspannplatte wählen um die eigentliche Platte zu spannen).
Ich habe mir eine Befestigungsraster im Abstand von 50mm x 50mm überlegt, allerdings immer M6 und M8 versetzt (hat für mich jetzt am meisten Sinn gemacht, da ich so "Breiter" aufgestellt bin und diverse Spanner aufschrauben kann.)
Die Löcher habe ich aktuell noch komplett durch konstruiert, das werde ich aber noch ändern.
Auch das Argument die Platte noch an den Querverschraubungen anzuschrauben habe ich bisher gar nicht bedacht, werde ich aber aufjeden fall so machen.
Außerdem habe ich eine 1mm tiefe Falz außen um die Platte konstruiert. Diese ist so breit, das später das Überstehende Material in der Mitte noch komplett mit der CNC überfräst werden kann, um die Platte noch zu planen. (Das habe ich gemacht das ich am Rand später keinen überstand habe, sonst könnte ich keine Teile spannen, welche grölßer wie der Fräsbereich sind.)

Gruß
Mario
Dateianhänge
Screenshot (8).png

KarlG
Site Admin
Beiträge: 4441
Registriert: 22.12.2015, 22:17

Re: Aufspannplatte 12 mm Alu

Beitrag von KarlG » 07.04.2024, 17:23

Mario.B hat geschrieben:
07.04.2024, 16:36
Außerdem habe ich eine 1mm tiefe Falz außen um die Platte konstruiert. Diese ist so breit, das später das Überstehende Material in der Mitte noch komplett mit der CNC überfräst werden kann, um die Platte noch zu planen. (Das habe ich gemacht das ich am Rand später keinen überstand habe, sonst könnte ich keine Teile spannen, welche grölßer wie der Fräsbereich sind.)
...oder Du baust ein "Sandwich" - also eine Platte mit bspw. 15mm und klebst mit 2k-Kleber eine zweite "Platte" (Blech) drauf, die nur den Verfahrbereich abdeckt. Die kannst Du dann im Laufe der Zeit immer mal wieder runterplanen und wenn sie "verbraucht" ist, klebst Du eine neue drauf...

Mario.B
Beiträge: 5
Registriert: 04.04.2024, 09:12

Re: Aufspannplatte 12 mm Alu

Beitrag von Mario.B » 08.04.2024, 09:18

Das hört sich gar nicht so verkehrt an…
Würde dann ein Aluminiumblech wählen. Welches sollte man da am besten wählen, kalt ausgewalzt?, warm ausgewalzt?, walzhart? Und welche Legierung?
Und beim Kleber, kannst du da einen empfehlen, ich denke er sollte ja auch wieder zu lösen sein wenn sie „verbraucht“ ist.

Gruß
Mario

KarlG
Site Admin
Beiträge: 4441
Registriert: 22.12.2015, 22:17

Re: Aufspannplatte 12 mm Alu

Beitrag von KarlG » 08.04.2024, 09:33

Mario.B hat geschrieben:
08.04.2024, 09:18
Welches sollte man da am besten wählen, kalt ausgewalzt?, warm ausgewalzt?, walzhart? Und welche Legierung?
Ich würde das gleiche Material wählen, wie die Grundplatte. In diesem Fall also 5038 feingefräst - die gibt es ab 3mm Stärke.
Man könnte auch über 7075 nachdenken. Das ist doch deutlich kratzfester und weniger verschleißempfindlich, aber auch teurer.
Und beim Kleber, kannst du da einen empfehlen
Ich benutze Uhu Endfest 300. Oberflächen gründlich entfetten (Aceton), anschleifen, nochmal reinigen und sofort verkleben, bevor sich wieder eine Oxydschicht bildet.
, ich denke er sollte ja auch wieder zu lösen sein wenn sie „verbraucht“ ist.
Du planst einfach 1/10 mehr runter - brauchst ja dann für die nächste "Verschleißschicht" sowieso eine saubere und ebene Auflage.

Gruss
Karl

Jo's CNC
Beiträge: 36
Registriert: 11.11.2023, 13:27

Re: Aufspannplatte 12 mm Alu

Beitrag von Jo's CNC » 08.04.2024, 17:58

Ich hätte da noch einen günstigeren Lieferanten:
https://shop.lupberger.com/aluminium-gu ... 3-026.html
Preis/Netto für die 20mm Platte in deiner Größe:
Screenshot 2024-04-08 173629.png
Macht dann incl. Märchensteuer: 465,62 Euronen :dh

An deiner Stelle würde ich mir das mit dem Lochraster noch mal gut überlegen!
Es ist eine elende Arbeit die ganzen Bohrungen zu machen und die Gewinde reinzuschneiden!
Die Gewinde in Alu "nudeln" sich mit der Zeit aus!
Du bist nicht so flexibel mit dem Befestigen!
Die Gewinde setzen sich schnell mit Spänen zu und sind dann schlecht zu reinigen!

Solltest du Gewinde einbringen wollen; würde ich dir raten die zu fräsen:
https://www.sorotec.de/shop/VHM-Gewinde ... anguage=de
Ich hab den gleichen Fräser; das Teil ist super :dh

Wenn du eine T Nut Platte auf die Fräse baust; bist du mit den Befestigungspunkten sehr flexibel
und wenn du Späne in den T Nuten hast; kannst du die sehr einfach mit Druckluft rauspusten ;).
Gruß
Jo

Olli-CNC
Beiträge: 697
Registriert: 01.01.2018, 12:13

Re: Aufspannplatte 12 mm Alu

Beitrag von Olli-CNC » 08.04.2024, 20:24

Wenn ein Gewinderaster in die Platte soll, dann würde ich dir raten Helicoil-Einsätze da reinzumachen, dann halten die Gewinde auch dauerhaft ;)


Gruß
Olli

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast