Gebrauchte CNC - Nach was ausschau halten

Materialien, Dimensionierung, Lineartechnik..
Antworten
EagerlyLearning
Beiträge: 5
Registriert: 09.09.2021, 16:50

Gebrauchte CNC - Nach was ausschau halten

Beitrag von EagerlyLearning » 09.09.2021, 18:26

Hallo zusammen,

für das fräsen von Aluminium-, Holz- und Kunststoffplatten bin ich auf der Suche nach einer CNC. Konkret hab ich Platten die 720x700 mm² groß sind und auch in dem Bereich gefräst werden wollen.

Am liebsten wäre mir eine gebrauchte "Profimaschine" zu kaufen. Aktuell halte ich Ausschau nach CNC-STEP, Mhoch5 und Sorotec.

Ursprünglich hatte ich noch Stepcraft auf der Liste, aber laut manchen Forenbeiträgen hier sind die wohl nicht so toll.

Gibt es sonst noch Marken die ich auf dem Schirm haben sollte (wie gesagt, gerne auch Profigeräte)? Könnt ihr Anlaufstellen für den Gebrauchtkauf empfehlen (gerne auch exklusiv für Gewerbliche - wenn das den Kreis erweitert)? Im Norden oben scheint es immer wieder gute Angebote zu geben, aber hier in Bayern ist die Auswahl entweder mager oder selbst die Gebrauchten noch recht teuer.

VG Mike :)


1.AVM
Beiträge: 359
Registriert: 19.02.2016, 13:46

Re: Gebrauchte CNC - Nach was ausschau halten

Beitrag von 1.AVM » 10.09.2021, 10:11

Ich denke, er sucht nach Maschinen im zweistelligen Bereich :D
https://www.youtube.com/c/NTGInnovations
FB | Instagram: NTG-Innovations

Patrick

Olli-CNC
Beiträge: 444
Registriert: 01.01.2018, 12:13

Re: Gebrauchte CNC - Nach was ausschau halten

Beitrag von Olli-CNC » 10.09.2021, 11:55

Naja, der Kollege hier hats exrem mit "Profibereich", auch schon im Thread "16mm Vakuumplatte" gelesen :lol:
Er geht ja nicht mal richtig darauf ein WAS er bearbeiten will, jo Aluplatten 720x700mm, ist so gut wie gar nichts sagend. Wie dick? Gibt Platten mit 200mm Stärke und noch dicker. Welches Material AL5083 oder 7075 oder oder oder? Welche Genauigkeit wird gefordert? Wir brauchen mehr Input ;)

Dann noch, wie definiert der Threadersteller "Profibereich" ?


Gruß
Olli

EagerlyLearning
Beiträge: 5
Registriert: 09.09.2021, 16:50

Re: Gebrauchte CNC - Nach was ausschau halten

Beitrag von EagerlyLearning » 10.09.2021, 12:25

Hallo Olli,
Hallo Patrick,

Danke erst mal für eure Antworten, da habe ich wohl zu wenig Input für sinnvolle Tipps gegeben. Also preislich wollte ich so 5000€ ausgeben. Eine gebrauchte HIGH-Z S-1400/T wäre damit z.B. ein passendes Gerät (denke ich) - allerdings gibt es derzeit keine Gebrauchtangebote. Deswegen auch der Thread, damit ich meine Suche ausweiten kann :)

"Profibereich" ist durchaus schwammig formuliert. Was ich damit meine, sind Geräte die nicht nach jedem Fräsvorgang neu eingestellt werden müssen (hatte hier im Forum ein paar Aussagen zu diversen "Einsteiger" Fräsen gelesen).

Konkret geplant ist erst mal Alu bis 5mm, POM bis 80mm und wenn ich so drüber nachdenke wäre Baustahl (also nicht vergütet) bis 3mm super (wobei ich nicht einschätzen kann, ob das realistisch ist). 7075 fräsen zu können wäre natürlich super, aber ist erst mal kein muss. Bei der Genauigkeit sollten die 0,01mm der HighZ reichen.

VG Mike

PS: Das mit dem "Profibereich" kommt aus meinen bisherigen Erfahrungen von normalen Werkzeugen. Da schaue ich, was die Profis (Profi= Professionelle=Gewerblich, also z.B. Schreiner) verwenden (bzw. frage nach) und kaufe mir die Geräte dann gebraucht. Damit bin ich bisher gut gefahren :)

PPS: Zum Vakuumthread: Ich habe einfach gesehen, dass bei machnen gewerblich angebotenen Vakuumtischen (=Profivakuumtisch) Gummimatten statt MDF als Opferplatte verwendet werden. Da hat mich das "warum" neugierig gemacht.

Olli-CNC
Beiträge: 444
Registriert: 01.01.2018, 12:13

Re: Gebrauchte CNC - Nach was ausschau halten

Beitrag von Olli-CNC » 10.09.2021, 13:58

Zuerst mal, 5000,00 Euro für die zu bearbeitende Größe und dann noch stabil wird schwer, da kann man eigentlich wirklich sagen gebraucht kaufen. Dann weiß man aber letztendlich nicht wirklich was für ne Gurke man dann bekommt :(
Mit Stahl fräsen wird auch nicht einfach, dafür muss die Maschine echt steife sein wenn du nicht nur am Material rumkratzen willst, dazu kommt noch eine nicht zu schwache Spindel die auch in niedrigeren Drehzahlen Kraft hat, ja ich weiß, alles nicht so einfach. Die Eierlegendewollmilchsau bekommst wenn du tief genug in die Tasche greifst oder nur für das bezahlst "was du wirklich brauchst". Die mhoch5 ist nicht schlecht, gibts die auch in der von dir gewünschten Größe? Genauso die schweren Sorotecs, auch nicht schlecht und mal nicht zu vergessen, hier vom Forenbetreiber Karl die "Karla", da ist bestimmt was in der Größe machbar, denke ich. Preislich kann ich dir dazu natürlich nichts sagen, außer wie am Anfang, 5000 Euro wird verdammt schwer, selbst gebraucht.


Gruß
Olli

EagerlyLearning
Beiträge: 5
Registriert: 09.09.2021, 16:50

Re: Gebrauchte CNC - Nach was ausschau halten

Beitrag von EagerlyLearning » 10.09.2021, 14:18

Hi Olli,

danke noch Mal. Das mit der "Gurke" ist leider das Risiko beim Gebrauchtkauf, gibt es da Dinge auf die man achten kann (Verschleißerscheinungen an den Spindeln z.B.)?

Stahl war auch mehr so eine "Spinnerrei" und überhaupt kein muss. Auf der CNC-Step homepage gibt es ja ein Video, auf dem eine der Maschinen Messerstahl schneidet (https://www.youtube.com/watch?v=5D7AvcGePUA) und lt. denen soll mit den High-Z Maschinen auch Stahl bearbeitet werden können (https://www.cnc-step.de/metall-fraesen/). Wie hoch da dann die Geanuigkeit noch ist, steht wahrscheinlich auf einem anderen Blatt.

Bei der mhoch5 steht auf der Homepage, dass sie in 60 mm Schritten skalierbar ist - gefragt ob sie so groß geht, hab ich aber nicht. Bzgl. der Karla werde ich vll einfach mal im passenden Thread nachfragen.

Nachdem die HIGH-Z S-1400/T auf dem Papier eigentlich alle Anforderungen erfüllt, war ich eigentlich etwas zuversichtlicher. Oder bin ich da zu naiv gewesen was die Herstellerangaben angeht?

VG Mike

Olli-CNC
Beiträge: 444
Registriert: 01.01.2018, 12:13

Re: Gebrauchte CNC - Nach was ausschau halten

Beitrag von Olli-CNC » 10.09.2021, 14:43

Deine verlinkten Videos zeigen genau das was ich damit meine, "an Stahl rumkratzen", Fräser 2,5mm Durchmesser, damit wird auch nicht viel an Material abgenommen und mit der hohen Drehzahl der Spindel kommt man bei so einem kleinen Fräserdurchmesser ebenfalls klar, dazu kommt noch das eigentlich alles was an Fräsprozessen gezeigt wurde, im Zeitraffer war ;)

Ich behaupte jetzt mal, meine Meinung, so wie die Maschine aufgebaut ist, kann man mit ihr noch nicht mal Alu (AL5083) wirtschaftlich bearbeiten


Gruß
Olli


Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast