Kugel-Fräser(?) Durchmesser

Werkstoffe, Werkzeuge, Bohr- & Fräsparameter
django013
Beiträge: 1257
Registriert: 18.01.2016, 17:12

Re: Kugel-Fräser(?) Durchmesser

Beitrag von django013 » 14.08.2018, 05:02

Moin moin,
Bisher dachte ich eher, ich löte da halt irgendwelche stoppel ein, vllt. mit nem ring auf der oberseite gegen durchfallen
Hm, also für mich klingt das so, als hättest Du noch keine doppelseitigen Platinen erstellt.
Vielleicht solltest Du erstmal versuchen, eine doppelseitige Platine von Hand herzustellen, ehe Du mit Platinenfräsen anfängst. Es gibt bei doppelseitigen Platinen eine ganze Reihe an Problempunkten die man verstehen und in den Griff bekommen muss. Erst wenn der Prozess vollständig verstanden ist, kann über Automatisierung (sinnvoll) nachgedacht werden.

Deine Vorgehensweise bei den Dukos hat auch Einfluss auf den Entwurfsprozess. Die Zusammenhänge solltest Du erstmal versuchen zu verstehen.
Extrem lustig wäre ja, sich ein tool zu bauen, das vias, wie auch immer geartet, mit der CNC da reinsetzt.
Auch hier schlage ich vor, dass Du erstmal versuchst, das von Hand zu bewerkstelligen.
Mit der Bungard-Nietenpresse geht das flott und problemlos (sofern man sauber arbeitet).
Das Einführen der Nieten ist nicht gerade trivial und ein Tropfen Schweiß auf der Niete macht diese bereits unlötbar.

Gruß Reinhard

1,5linkepfoten
Beiträge: 41
Registriert: 19.05.2018, 12:49

Re: Kugel-Fräser(?) Durchmesser

Beitrag von 1,5linkepfoten » 14.08.2018, 20:29

klingt das so, als hättest Du noch keine doppelseitigen Platinen erstellt
Bisher nur machen lassen, von prototypen billigherstellern im ausland ;)

Ich lege ich nicht zwingend wert darauf, dass alle szenarien mitmacht, weswegen man sich die niet-technik ausgedacht hat
Wie die elektrischen verbindungen zustandekommen, ist mir relativ egal, bis auf das ziel, (langfristig) manuellen aufwand zu minimieren.

Klar werde ich das erstmal manuell probieren, das mit automatik ist gespinne a la "hätte später gern mal" ;)
Aber nicht unbedingt mit ner > 200€ presse, auch wenn das an sich nach ner feinen sache aussieht.
Daher meine äußerungen von wegen irgendwelcher "stifte mit ring" o.ä. - unkonventionelle mittel sind mir durchaus recht, solang am ende herauskommt, was ich brauche ;)

Was design implikationen für doppelseitige platinen betrifft: gibt's da irgendwelche brauchbaren texte zu im netz?

Ich würde erst mal raten, dass sich das auf toleranzen / größen für kupferkreise um bohrungen auswirkt. Beide seiten ordentlich "aligned" zu bekommen, ist wohl nicht so einfach. Wenn man positionslöcher+stifte verwendet, sind selbst leicht falsche winkel ziemlich blöd, wenn man die platine umdreht, da sie dann in die andere richtung gehen.
Wie man das ordentlich hinbekommt, weiß ich noch nicht ;) Wenn man eine schieflage an referenzpunkten messen und in software korrigieren könnte, wäre das eine hilfe, schätze ich... Also, ein korrigiertes, virtuelles koordinatensystem meine ich. Ich hab keine ahnung, ob eine CNC controller software soetwas unterstützt oder sich das mit der X,Y genauigkeit verträgt, das ist ja für mich auch noch alles neuland, so wie das internet für unsere Angie ;)

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast