Experiment: 25mm Zweizahn-Planfräser für Alu

Werkstoffe, Werkzeuge, Bohr- & Fräsparameter
Antworten
KarlG
Site Admin
Beiträge: 3923
Registriert: 22.12.2015, 22:17

Experiment: 25mm Zweizahn-Planfräser für Alu

Beitrag von KarlG » 11.06.2022, 22:37

Moin,

ich habe mal wieder etwas gespielt. Zu meinen vorhandenen 16- und 20mm "Messerköpfen" habe ich mir einen 25er gewünscht.

Hier: https://de.aliexpress.com/item/4001200414247.html der 300R C25-25-150-2T. 3 Schneiden gabs auch, ich habe mich aber wg. der Schnittkräfte für 2 entschieden. 16,45€ inkl. Versand.
.
1.JPG
.
Spannen und Ausrichten war etwas aufwendig. Da ich am Kopf nicht spannen konnte, musste ich zum Abdrehen ständig zw. links- und rechts-Drehmeißel hin und herspannen und am Ende dann die letzten Zehntel schleifen. Der Schaft hat um HRC40 - also etwa auf dem Niveau eines "besseren" Vergütungsstahls.
.
2.JPG
.
Fertig
.
3.JPG
.
..und gar nicht so übel vom Rundlauf.
.

youtu.be/JNMN-X8C21Q
.
Testen kann ich im Moment nicht, weil die Maschine auseinander ist.

Gruss
Karl

django013
Beiträge: 1706
Registriert: 18.01.2016, 17:12

Re: Experiment: 25mm Zweizahn-Planfräser für Alu

Beitrag von django013 » 12.06.2022, 08:40

Moin Karl,

war bestimmt ne Wahnsinnsarbeit, den Schaft abzudrehen. Super gemacht.

Du kennst doch m-hoch-5 - der zeigt beim Ausrichten einer 4.Achse die Verwendung von nem popeligen Oberfräsen-Fräser. Der soll angeblich ne saubere Oberfläche produzieren.
So Fräser gibt es üblicherweise mit 8mm Schaft und Durchmesser so zwischen 20 und 50mm. Preislich im Baumarkt in ähnlicher Größenordnung wie der Messerkopf vom Ali. Gut, die HM-Platten sind aufgelötet, aber ein Versuch wäre es sicher wert.
Dir geht es doch auch um Oberfläche schlichten. Nicht wahr?

Gruß Reinhard

KarlG
Site Admin
Beiträge: 3923
Registriert: 22.12.2015, 22:17

Re: Experiment: 25mm Zweizahn-Planfräser für Alu

Beitrag von KarlG » 12.06.2022, 16:37

Moin Reinhard,

schön mal wieder von Dir zu hören (lesen) und Du bist hoffentlich auch bei guter Gesundheit?

Solche Dinger habe ich natürlich auch schon ausprobiert und in manchen Fällen mögen die ja reichen, aber eine gute Lösung ist das nicht.
Durch die durchgehenden Schneiden braucht man relativ viel Kraft, was natürlich auch nicht so schlimm ist, wenn man nur ein paar Zehntel runternimmt.

Für Schmieralu gehen die aber gar nicht - da braucht man scharfe Schneiden, die in meinem Fall (eloxierte Profile) aber extrem schnell stumpf werden. Das Eloxal ist ja hart wie Stahl und manche Sorten sogar wie harter Stahl. Die keilförmigen Schneiden der Holzbearbeitungsdinger sind dann an den Spitzen auch schnell rund und dann wird nicht mehr geschnitten, sondern eher abgeschert. Richtige Schneiden für Alu, die häufig sogar poliert sind, schälen ja. Und das geht interessanterweise auch bei Eloxal recht lange gut, wenn man nicht im Gleichlauf arbeitet.

"Billig" sind die Dinger ja auch nicht grade. Die billigen haben häufig massive Geometriefehler und die ordentlichen fangen auch erst oberhalb 40 EUR an.

Also: Für "gelegentlich" und gut spanbare Alusorten (2007, 5083) ist das schon in Ordnung, bevor man richtig Geld ausgibt, aber für mich passt das nicht. Eine APKT-Platte kostet 3-5 Eur, ich habe also aller ~4€ einen neuen Fräser mit scharfen Schneiden, während so ein Holzingens dann nur noch zum Fräserweitwurf taugt, denn nachschärfen kostet auch ordentlich und lohnt nur bei hochpreisigem Werkzeug.

Gruss
Karl

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast