Welche Fräse für Hobbyverwendung?

Fragen / Tips zu Serienmaschinen und was sonst nirgends reinpasst
VaTTeRGeR
Beiträge: 20
Registriert: 08.07.2020, 18:59

Re: Welche Fräse für Hobbyverwendung?

Beitrag von VaTTeRGeR » 22.07.2020, 08:16

Bei der Basic-Line gibt es statt den Rollenführungen richtige 20mm Hiwin Linearschienen.
MfG, Florian.

Tilman
Beiträge: 172
Registriert: 20.11.2018, 22:02

Re: Welche Fräse für Hobbyverwendung?

Beitrag von Tilman » 22.07.2020, 08:33

Die Basic Line ist in der 07er Version darüber hinaus mit mehr Kugelumlaufwagen ausgestattet. Bei der 05er kann man sie als optionales "Performance-Kit" dazu bestellen. Ich kann anhand der Produktfotos nicht sehen, wo die Wagen hinkommen aber grundsätzlich ist von einer besseren Lastverteilung auszugehen. Stell Dir den Hebel der Z-Achse an nur einem Wagen vor und denk Dir dann einen zweiten in einem Abstand von z.B, 10 Zentimetern vor. Im zweiten Fall ist die Belastung stark verringert.

Ohne beide Maschinen selber zu kennen kann man zumindest sagen, dass eine Basic Line inklusive der zusätzlichen Wagen um einiges solider ist, als eine Hobby-Line.

Viele Grüße
Tilman

Aloha
Beiträge: 34
Registriert: 11.06.2020, 21:26

Re: Welche Fräse für Hobbyverwendung?

Beitrag von Aloha » 22.07.2020, 09:10

Das heißt also, man gibt besser einige hundert € mehr aus und kauft eine Basis Line.

Olli-CNC
Beiträge: 267
Registriert: 01.01.2018, 12:13

Re: Welche Fräse für Hobbyverwendung?

Beitrag von Olli-CNC » 22.07.2020, 11:09

Aloha hat geschrieben:
22.07.2020, 09:10
Das heißt also, man gibt besser einige hundert € mehr aus und kauft eine Basis Line.
nö, es kommt einfach drauf an was du machen willst. Öfter mal Alu bearbeiten oder fast nur Holz und selten Alu?
Fast ausschließlich Holz reicht die Hobby-Line,
öfter mal Alu, ja dann die Basic


Gruß
Olli

Tilman
Beiträge: 172
Registriert: 20.11.2018, 22:02

Re: Welche Fräse für Hobbyverwendung?

Beitrag von Tilman » 22.07.2020, 11:43

Das sehe ich auch so. Um nochmal auf die Ausgangslage, sprich: die Felder Fräse zu kommen: Man kriegt für das gleiche Geld etwas wesentlich besseres oder etwas Gleichwertiges für wesentlich weniger Geld. Ob Du nun sparen oder die bessere Fräse haben willst, liegt an Dir. Nach oben gibt es kaum Grenzen.

Erfahrungsgemäß wird man mit der Fräse doch mehr machen wollen, als ursprünglich geplant, wenn man mit ihr etwas vertrauter geworden ist. Du solltest Dir also gut überlegen, ob es wirklich nur ab und zu bei ein paar dünneren Brettern bleibt oder ob die Ansprüche noch wachsen könnten.

Viele Grüße
Tilman

Aloha
Beiträge: 34
Registriert: 11.06.2020, 21:26

Re: Welche Fräse für Hobbyverwendung?

Beitrag von Aloha » 22.07.2020, 14:36

Hallo,
ich werde wohl nur im Holz arbeiten, eventuell mal einen ganz dünnen Abstandhalter für die Rähmchen meiner nicht normgerecht gebauten Dadantbeute in Aluminium anfertigen (max 2 mm dick).
MfG
Aloha

Aloha
Beiträge: 34
Registriert: 11.06.2020, 21:26

Re: Welche Fräse für Hobbyverwendung?

Beitrag von Aloha » 29.07.2020, 17:34

eventuell mal einen ganz dünnen Abstandhalter für die Rähmchen meiner nicht normgerecht gebauten Dadantbeute in Aluminium anfertigen (max 2 mm dick)
Auch die Hobbyline von Sorotec müsste das ja wohl schaffen!?

Wenn ich richtig verstehe, gibt es 2 Werkstoffe die man mit einer Fräse bearbeiten kann: Holz und all seine Derivate und Aluminium, aber nicht z.B. dünnen Edelstahl?
Du solltest Dir also gut überlegen, ob es wirklich nur ab und zu bei ein paar dünneren Brettern bleibt
Bedeutet das, dass ich mit z.B. der Hobbyline nur dünne Bretter bearbeiten kann, nicht aber einen dickeren Klotz?

Tilman
Beiträge: 172
Registriert: 20.11.2018, 22:02

Re: Welche Fräse für Hobbyverwendung?

Beitrag von Tilman » 30.07.2020, 10:41

Aloha hat geschrieben:
29.07.2020, 17:34
Wenn ich richtig verstehe, gibt es 2 Werkstoffe die man mit einer Fräse bearbeiten kann: Holz und all seine Derivate und Aluminium, aber nicht z.B. dünnen Edelstahl?
Du kannst alles zerspanen, was sich zerspanen lässt. Also auch Kunststoffe und selbstverständlich auch Stahl. Ih habe z.B. gut 10 Jahre fast ausschließlich CFK gefräst. (Edel-)Stahl stellt einfach nur höhere Anforderungen an die Maschine.
Aloha hat geschrieben:
29.07.2020, 17:34
Bedeutet das, dass ich mit z.B. der Hobbyline nur dünne Bretter bearbeiten kann, nicht aber einen dickeren Klotz?
Doch aber eben langsamer, d.h. in mehr Durchgängen. Kann Deine Fräse z.B. einen bestimmten Werkstoff in einem Durchgang 5mm tief bearbeiten, brauchst Du bei 30mm Materialstärke 6 Durchgänge. Schafft die Fräse 10mm, sind es nur 3 Durchgänge. In erster Linie ist es also ein Zeitfaktor, wobei wir da je nach Umfang der Arbeiten durchaus über Stunden und nicht nur Minuten reden.

Viele Grüße
Tilman

Aloha
Beiträge: 34
Registriert: 11.06.2020, 21:26

Re: Welche Fräse für Hobbyverwendung?

Beitrag von Aloha » 30.07.2020, 11:14

Hallo,

vielen Dank für die Infos.

Zeit spielt bei mir eigentlich keine Rolle, d.h. jedenfalls, wenn man die Maschine allein werkeln lassen und sich für längere Zeit entfernen kann. Macht u.a. das den Unterschied zwischen Hobbyline und Basicline bei Sorotec aus? und natürlich die Power der Spindel.
Da kommt mir augenblicklich eine Idee: sie per Cam überwachen, falls nötig.

Ich habe mal bei Sorotec um Beratung gebeten, aber noch keine Antwort erhalten.

MfG
Aloha

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste