Eigenbau CNC schafft nicht die volle Geschwindigkeit

Fragen / Tips zu Serienmaschinen und was sonst nirgends reinpasst
Tilman
Beiträge: 192
Registriert: 20.11.2018, 22:02

Re: Eigenbau CNC schafft nicht die volle Geschwindigkeit

Beitrag von Tilman » 19.03.2020, 22:58

Nein, nicht CAM, sondern CAD. Ein CAM-Programm mit guter Modellierung habe ich noch nie gesehen, daher tendiere ich nach wie vor zu zwei getrennten Programmen. Affinity Designer bringt eigentlich alles mit, was eine gute 2D Vektorsoftware ausmacht. Es fehlt eigentlich nur noch ein guter DXF-Export und da habe ich so die vage Hoffnung, dass die Jungs bei Affinity noch auf den Trichter kommen, dass Vektorgrafik ohne DXF-Export Unfug ist.

Viele Grüße
Tilman

django013
Beiträge: 1694
Registriert: 18.01.2016, 17:12

Re: Eigenbau CNC schafft nicht die volle Geschwindigkeit

Beitrag von django013 » 20.03.2020, 05:16

Der Code von Estlcam oder CamBam mag ja durchaus gut sein, doch ohne Bézier oder Splines würde mir das grundsätzliche Werkzeug zum Modellieren fehlen. Die Zeichenfunktionen beider Programme sind in meinen Augen ungefähr so rudimentär, als wenn ich Microsoft Paint für die Bildbearbeitung nehmen würde.
Also wer auf Zeichenkompetenz in CAM-Anwendungen hofft, hat meiner Ansicht nach den CNC-Workflow nicht kapiert.

Ich nehm ja blender als CAD-Ersatz. Damit geht modellieren in 3D ganz ausgezeichnet.
Aber es dürfte ja bekannt sein, dass Blender kein mathematisches Model erzeugt, sondern "nur" ein Mesh (also viele Geraden, Dreiecke usw.). Dafür ist die Anwendung langzeitstabil und für große Datenmengen ausgelegt (im Gegensatz zu freecad).
Nichts desto trotz gibt es Bezierkurven zum modellieren und die Konturen wurden mit Bezierkurven in 3D entworfen.

Hier mal ein Beispiel:
PNena02.jpg
In Blender modelliert, als STL exportiert und dann mit deskproto in CNC-Code umgewandelt und gefräst.
Aufgrund der Dateigröße musste ich sogar die Auflösung reduzieren.
Trotzdem hat das Ergebnis perfekte Rundungen ohne manuelle Nacharbeit :)

Ein anderes Beispiel:
Plastik-01.png
Auch mit Bezierkurven in 3D angefangen und dann ausgearbeitet.

Bei 2D-Arbeiten ist CamBam meine erste Wahl und es funktioniert genauso gut. Es gibt zwar DXF-Export aus blender, diese Schiene erfordert aber viel mehr manuelle Nacharbeit, als direkt STL zu exportieren und das in CamBam zu verarbeiten. Selbst für malebenschnellschüsse ist die blender/CamBam-Kombi der schnellste Workflow für mich.
Aus dem Mesh werden Kreise erkannt und verarbeitet - heraus kommt guter CNC-Code :)

Ich setze die blender-Einheiten als Millimeter und blender bietet 5 Nachkommastellen als Genauigkeit. Das ist mehr, als ich je verarbeiten könnte :D

Gruß Reinhard

Tilman
Beiträge: 192
Registriert: 20.11.2018, 22:02

Re: Eigenbau CNC schafft nicht die volle Geschwindigkeit

Beitrag von Tilman » 20.03.2020, 09:20

Hallo Reinhard,

genau da steckt ja das Problem: Bei komplexeren Arbeiten geht es nur mit zwei Programmen und spätestens beim Austausch gehen halt meistens mehr Kreisbögen verloren, als es sein müsste. Aus dem Grund hatte ich Deine Reaktion auf die Lösung von 3homi112 nicht verstanden. Mit G2/G3 ist eben nichts gerettet. Die Fräse muss trotzdem in der Lage sein, solche Polygon-Kurven zu fahren.

Ich mache meine 2D-Arbeiten z.B. bisher ausschließlich in Corel. Der Grund ist ganz einfach: Ich bin in Corel seit v3 (unter Win 3.11) eingearbeitet und würde den Vorsprung nur sehr mühsam mit irgendeinem anderen Programm wieder aufholen. Beim DXF-Export gehen mir leider auch die Kreisbögen verloren. Die wesentlichen Kreisbögen ersetze ich im CAM (Aspire) zwar, doch auch nicht alles. Ich könnte zwar auch in vielen komplexeren Formen noch Kreisbögen finden, doch ab irgendeinem Punkt steht der Aufwand halt in keinem Verhältnis mehr zum Nutzen.

Viele Grüße
Tilman

Willhelm B.
Beiträge: 283
Registriert: 28.08.2017, 14:33

Re: Eigenbau CNC schafft nicht die volle Geschwindigkeit

Beitrag von Willhelm B. » 20.03.2020, 11:36

Tilman hat geschrieben:
19.03.2020, 22:58
Nein, nicht CAM, sondern CAD. Ein CAM-Programm mit guter Modellierung habe ich noch nie gesehen, daher tendiere ich nach wie vor zu zwei getrennten Programmen. Affinity Designer bringt eigentlich alles mit, was eine gute 2D Vektorsoftware ausmacht. Es fehlt eigentlich nur noch ein guter DXF-Export und da habe ich so die vage Hoffnung, dass die Jungs bei Affinity noch auf den Trichter kommen, dass Vektorgrafik ohne DXF-Export Unfug ist.

Viele Grüße
Tilman
ei, es ging beinden problem ums cam, nicht CAD
Zuletzt geändert von Willhelm B. am 20.03.2020, 11:43, insgesamt 1-mal geändert.

django013
Beiträge: 1694
Registriert: 18.01.2016, 17:12

Re: Eigenbau CNC schafft nicht die volle Geschwindigkeit

Beitrag von django013 » 20.03.2020, 11:42

genau da steckt ja das Problem: Bei komplexeren Arbeiten geht es nur mit zwei Programmen und spätestens beim Austausch gehen halt meistens mehr Kreisbögen verloren, als es sein müsste.
Einige meiner Bekannte arbeiten auch mit Corel. Ist kein Grund zum Lamentieren ;)
Also für mich ist ein CAD dafür da, dass ich möglichst einfach zu einem gewünschten Design komme.
Das CAM ist meiner Ansicht nach dazu da, aus dem CAD-Export möglichst guten Code zu produzieren.
In meinem Workflow ist der Datenverlust schon von Haus aus da. Oder anders ausgedrückt, was nicht da ist, kann auch nicht verloren gehen.

Bei blender besteht ein Kreis standardmäßig aus 32 Geraden.
Eine Motoraufnahme sieht nach Ex- und Import in Cambam dann so aus (also ziemlich Kakke):
Stl-Export01.png
In Cambam ist das STL eine 3D-Oberfläche - auch wenn ich ihn in 2D betrachten kann.
Ich schneide den Körper dann beispielsweise in Z-Richtung und dadurch erkennt Cambam die Konturen, welche automatisch zu Polylinien werden.
Jetzt brauche ich nur noch die Polylinie für den "Kreis" auswählen und gebe als Bogengenauigkeit einen recht großen Wert ein. Dann macht Cambam aus dem 32Eck einen perfekten Kreis, der dann weiter verarbeitet werden kann.
Stl-Bogen02.png
Das waren bislang 2-3 Mausklicks ohne groß die grauen Zellen anzustrengen ...
... und am Ergebnis gibt es nichts auszusetzen.
Mit dem hierarchischen Konzept von CamBam kann ich mir Jobs im Vorfeld auf die Werkzeuge anpassen und anlegen, sodass eine Tasche später in 1-2 Klicks erledigt ist.
Für mich ein idealer Workflow :)

Gruß Reinhard

Tilman
Beiträge: 192
Registriert: 20.11.2018, 22:02

Re: Eigenbau CNC schafft nicht die volle Geschwindigkeit

Beitrag von Tilman » 20.03.2020, 21:24

Hallo Reinhard,
django013 hat geschrieben:
20.03.2020, 11:42
Einige meiner Bekannte arbeiten auch mit Corel. Ist kein Grund zum Lamentieren ;)
aktuell schon. Die 2018 Version ist gelinde gesagt eine Frechheit, so viel Fehler, wie sie hat. Eigentlich müssten alle 2018-Nutzer ein kostenloses Update auf 2020 kriegen.
django013 hat geschrieben:
20.03.2020, 11:42
Mit dem hierarchischen Konzept von CamBam kann ich mir Jobs im Vorfeld auf die Werkzeuge anpassen und anlegen, sodass eine Tasche später in 1-2 Klicks erledigt ist.
Das mache ich seit Anbeginn mit Aspire und bin damit grundsätzlich sehr zufrieden. Meine Tool Database habe ich über 10 Jahre auf meine Zwecke optimiert und die Kurven lege ich schon in Corel auf entsprechende Layer zusammen, so dass die Auswahl im CAM nur noch ein ein Klick ist.

Viele Grüße
Tilman

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast