Abgetrennt - Diskussion zu "Magnet Motor - hat mal jemand rumgespielt?"

Über Gott, die Welt und Rapante!
Benutzeravatar
DirkT
Site Admin
Beiträge: 466
Registriert: 22.12.2015, 21:58

Re: Magnet Motor - hat mal jemand rumgespielt?

Beitrag von DirkT » 28.08.2017, 18:48

Huhu,
themrdomi hat geschrieben:
28.08.2017, 15:56
Das soll nicht beleidigend wirken, bitte versteht mich nicht falsch.
Alles gut ;), wir müssen nicht einer Meinung sein.
themrdomi hat geschrieben:
28.08.2017, 15:56
Trotzdem habe ich das Gefühl, dass einige User sich hier nicht mit Fakten zufriedengeben wollen ...
Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Welche Fakten? Die Theorie mit dem geschlossenen System ;).
themrdomi hat geschrieben:
28.08.2017, 15:56
Bezüglich des Eisenbahnbeispiels:
Es gab damals keinen Beweis, dass Menschen schneller als 20 km/h gesundheitliche Schäden davontragen würden.
Dies wurde nie bewiesen und war somit eine physikalisch nicht belegbare Theorie.
Ok, stimmt schon.

Ach ja und dann war da die Hummel, die nicht fliegen kann, bis 1996 ...
Aber – man glaubt es kaum: Erst 1996 – also mehr als 60 Jahre nachdem der Hummelflug als unmöglich berechnet wurde – gelang dem britischen Forscher C.P. Ellington der hieb- und stichfeste Beweis, dass die Hummel doch fliegen kann.
Gruß,

Dirk
Karla #14 'heavy', TripleBeast mit UC-100, Mach3,
Powtran 9130 mit 1,5kw ER16 Chinaspindel unter Windows 7, 32Bit
Ultimaker 2+ Extended mit 3Dsolex Nano/1,75mm, Bondtech Extruder &
Duet Ethernet, Slicer Simplify3D V3.1.1

django013
Beiträge: 1326
Registriert: 18.01.2016, 17:12

Re: Abgetrennt - Diskussion zu "Magnet Motor - hat mal jemand rumgespielt?"

Beitrag von django013 » 29.08.2017, 07:17

Moin moin,

sehr interessante Diskussion :lol:
Eine Theorie ist wahr, bis das Gegenteil bewiesen werden kann.
Das ist leider genauso falsch wie hirnverbrannter Bockmist.

Eine Theorie ist nichts weiter, als eine Krücke für Theoretiker. Da die Natur viel zu komplex ist, um sie verstehen zu können, fängt man an mit Vereinfachungen ala "unter der Voraussetzung dass":
- die Erde ein geschlossenes System wäre (würde der Energieerhaltungssatz gelten)

Bei den geistigen Tieffliegern heißt es dann: der Energieerhaltungssatz ist ein Gesetz.
Leider vergessen die zu erwähnen, untern welchen Bedingungen das Gesetz gilt.

Bei den Verbohrten gibt es auch zwei Lager. Die einen meinen, eine Theorie wäre wahr, solange sie nicht widerlegt werden kann. Die anderen meinen, eine Theorie wäre falsch, solange sie nicht bewiesen werden kann.
Diese Lager können sich auch bis aufs Blut verkämpfen, und kämpfen doch wieder nur um "Glaubensfragen" :D
Somit sind die Möchtegernphysiker auch nicht besser, als die Kreuzritter im Mittelalter :shock:

Ich zähle mich ja zu den Vertretern der Gruppe, die meint, dass jede Theorie falsch ist, solange sie nicht bewiesen werden kann. Mein damaliger Physiklehrer gehörte zur anderen Gruppe und meinte, eine Theorie ist richtig, solange sie nicht widerlegt werden kann.
Als dann das Thema elektromagnetische Welle dran kam, haben wir uns stundenlang gefetzt. (Ja, damals war ich noch nicht in der Lage meine eigene Verbohrtheit zu sehen)

Es gibt bei den elektromagnetischen Wellen nämlich zwei widersprüchliche Theorien: die des Nahfeldes und die des Fernfeldes. Im Nahfeld sind elektrische und magnetische Wellen um 90° versetzt. "Leider" ist alles messbare immer ein Nahfeld. Da die phasenversetzte Theorie aber nicht erklären kann, warum sich elektromagnetische Wellen mit Lichtgeschwindigkeit ausbreiten, gibt es die Theorie des Fernfeldes, von dem behauptet wird, dass dort beide Wellenarten phasensynchron laufen würden.
Das dumme an dieser Theorie ist, dass sie nicht belegt werden kann, denn sobald man ein Messgerät irgendwohin bringt, ist wieder Nahfeld angesagt. Also bleibt das Fernfeld eine Glaubensfrage.
Für die weniger gläubigen Theoretiker könnte es aber auch so sein, dass die Frage, warum sich die elektromagnetischen Wellen mit Lichtgeschwindigkeit ausbreiten können, einfach (noch?) nicht beantwortet werden kann. Sowas ist aber in der Physik nicht haltbar. Also muss eine Theorie her, egal wie abstrus sie auch wäre.
Dann erscheint die Natur wieder schön aufgeräumt und passt in kleine Schubladen.
Die Tatsache, dass die Natur weder aufgeräumt noch passend für kleine Schubladen ist, wird von diesen Leuten gerne übersehen und vergessen.
- Alle Fakten die ich hier genannt habe sind so komplett beweisbar.
- Jens Argumentation mit den Plasmakugeln ist übrigens absolut falsch.
- Um bei Photovoltaikanlagen und Wärmepumpen von einer Annäherung an freie Energie zu schließen ist aus technischer und physikalischer Sicht schon lächerlich
Solche Aussagen ohne Belege sind einfach nur dumme Polemik!

Gruß Reinhard

themrdomi
gesperrt
Beiträge: 81
Registriert: 06.01.2016, 21:09

Re: Abgetrennt - Diskussion zu "Magnet Motor - hat mal jemand rumgespielt?"

Beitrag von themrdomi » 29.08.2017, 12:03

Hallo,
ich seh schon, hier sind physikalische Gesetze genau so wenig wert wie die deutsche Verfassung (die angeblich nicht rechtens sei) oder das Grundgesetz, das angeblich nicht eingehalten wird.
Ich finde es nur interessant, zu sehen, dass alle die in solchen Themen einer, naja, sagen wir mal etwas kontrovers denken auch bei so einem Thema hier so denken. Natürlich sind physikalische Gesetze unter bestimmten Annahmen getroffen. Trotzdem wird Dir jeder Physiker sagen, dass die Annahmen wie sie getroffen sind am plausibelsten sind.
Außerdem gilt der Energieerhaltungssatz nicht unter der Voraussetzung, dass automatisch die Erde ein geschlossenes System ist, sondern dass das zu testende System geschlossen ist.
Eine Theorie ist nichts weiter, als eine Krücke für Theoretiker
Tja, ohne jene 'Krücken' hättest Du nicht die Möglichkeit, deine Posts in diesem Forum zu schreiben. ;)

Gruß,
Dominik

themrdomi
gesperrt
Beiträge: 81
Registriert: 06.01.2016, 21:09

Re: Abgetrennt - Diskussion zu "Magnet Motor - hat mal jemand rumgespielt?"

Beitrag von themrdomi » 29.08.2017, 12:07

Für die weniger gläubigen Theoretiker könnte es aber auch so sein, dass die Frage, warum sich die elektromagnetischen Wellen mit Lichtgeschwindigkeit ausbreiten können, einfach (noch?) nicht beantwortet werden kann. Sowas ist aber in der Physik nicht haltbar. Also muss eine Theorie her, egal wie abstrus sie auch wäre.
Dann erscheint die Natur wieder schön aufgeräumt und passt in kleine Schubladen.
Die Tatsache, dass die Natur weder aufgeräumt noch passend für kleine Schubladen ist, wird von diesen Leuten gerne übersehen und vergessen.
Wellengeschwindigkeiten kann man mithilfe der Dispersionsrelation sehr genau erklären.
Ich behaupte ja auch nicht, dass die Wissenschaft alles erklären kann, aber deshalb alle physikalischen Gesetze in Frage zu stellen ist schon fragwürdig.

Gruß,
Dominik

Benutzeravatar
DirkT
Site Admin
Beiträge: 466
Registriert: 22.12.2015, 21:58

Re: Abgetrennt - Diskussion zu "Magnet Motor - hat mal jemand rumgespielt?"

Beitrag von DirkT » 29.08.2017, 12:34

Hallo Dominik,
themrdomi hat geschrieben:
29.08.2017, 12:07
... aber deshalb alle physikalischen Gesetze in Frage zu stellen ist schon fragwürdig.
Nee, so sehe ich das nicht. Die derzeit aufgestellten "Gesetze" sind hilfreich und ermöglichen uns, technologisch weiter zu kommen. Aber diese bilden halt nicht die Wirklichkeit ab, sondern sind "Krücken", die meistens Halt geben.
Gedanken entgegen der aktuell vorherrschenden Meinung als fragwürdig anzusehen kann auch kein Weg sein, um technologisch weiter zu kommen.
Zu außergewöhnlichen Lösungen ist meist querdenken notwendig und dazu muss das "Bestehende" schon mal in Frage gestellt werden.

Gruß,

Dirk
Karla #14 'heavy', TripleBeast mit UC-100, Mach3,
Powtran 9130 mit 1,5kw ER16 Chinaspindel unter Windows 7, 32Bit
Ultimaker 2+ Extended mit 3Dsolex Nano/1,75mm, Bondtech Extruder &
Duet Ethernet, Slicer Simplify3D V3.1.1

sswjs
Beiträge: 247
Registriert: 23.09.2016, 16:52

Re: Abgetrennt - Diskussion zu "Magnet Motor - hat mal jemand rumgespielt?"

Beitrag von sswjs » 29.08.2017, 14:34

Moin,

mal etwas zum Nach- und Überdenken, weil hier schon wieder Grenzen zementiert werden. :(

Theorien der Naturwissenschaften kann man leider nicht beweisen, nur falsifizieren. Deshalb muss jede Theorie Tests anbieten, womit man sie (kaputt-)testen kann.

Die einzige Wissenschaft die "beweist" ist die Mathematik, aber diese ist bekanntlich keine Natur-, sondern eine Geisteswissenschaft.

Bei allem bisher rausgefundendenem Wissen, wer sagt uns denn, daß wir nicht eventuell "Gesetze" erweitern oder Sätze abändern müssen?

Gerade erst gab es eine Veröffentlichung, das Wissenschaftler ein Material gefunden haben, daß sich eben nicht an die "Kischhoffschen Gesetze" hält. Durften die das etwa nicht finden?

Die Grenzen sind eben nur in unseren Köpfen zu finden und diese auch bei anderen einpflanzen zu wollen find ich nicht so prickelnd...


Wie ich hier schon schrieb, ich hab kein Problem damit, daß etwas nicht funktioniert, aber mit dem Missionieren.
sswjs, aka Jens
Maschinen: High-Z 1000 mit Kress FME-1050/1, Stepcraft 1/600 umgebaut mit Kress FME-1050

themrdomi
gesperrt
Beiträge: 81
Registriert: 06.01.2016, 21:09

Re: Abgetrennt - Diskussion zu "Magnet Motor - hat mal jemand rumgespielt?"

Beitrag von themrdomi » 29.08.2017, 16:50

Hallo,
die Mathematik an sich ist bekanntlich weder Geisteswissenschaft noch Naturwissenschaft.
Hierzu die Definition der Geisteswissenschaft der deutschen Sprache (bestimmt stellst du das auch wieder in Frage ;)):
[...]Wissenschaft, die ein bestimmtes Gebiet der Kultur und des geistigen Lebens zum Gegenstand hat
Natürlich müssen Gesetze abgeändert werden, aber deswegen das wichtigste in Frage zu stellen ist, wie schon vorher geschrieben, fragwürdig.

Gruß,
Dominik

Handwerker
Beiträge: 81
Registriert: 12.11.2016, 06:51

Re: Abgetrennt - Diskussion zu "Magnet Motor - hat mal jemand rumgespielt?"

Beitrag von Handwerker » 29.08.2017, 18:23

Grüß Euch!

Jetzt war bei mir 2 Tage "Land unter" und ich habe gerade mal kurz Zeit gefunden um mir Eure Meinungen durchzulesen!

Wow, die Diskussion ist ja richtig philosophisch geworden ;)

@Karl: danke dass Du den Glaubensteil abgetrennt hast.

Dem Verlauf der Diskussion entnehme ich, dass keiner in diesem Forum einen funktionierenden "Selbstdreher" gebaut hat.

Mal sehen wie ich Zeit finde, weitere Versuche zu fahren!

Ich hatte heute einen kurzen E-Mail Kontakt mit einem Menschen aus dem weiteren Bekanntenkreis.
Er hat mir ein paar Fotos seiner bisherigen Werke geschickt. Sieht spannend aus, was er da gebaut hat.
Aber offensichtlich war er heute sehr beschäftigt, die Frage, ob das alles funktioniert ist nämlich noch offen.
Ich denke, dass ich das ganze erst glaube, wenn ich es mit eigenen Augen sehe.

Wenn sich da was zeigt, melde ich mich natürlich ...

Lass es Euch gut gehen!

Gruss Gerhard

P.S.: Seil lieb zueinander ;)

django013
Beiträge: 1326
Registriert: 18.01.2016, 17:12

Re: Abgetrennt - Diskussion zu "Magnet Motor - hat mal jemand rumgespielt?"

Beitrag von django013 » 30.08.2017, 05:58

Dem Verlauf der Diskussion entnehme ich, dass keiner in diesem Forum einen funktionierenden "Selbstdreher" gebaut hat.
Lach - das wäre dann ja ein "perpetuo mobile", also etwas, was schon viele versucht aber noch keiner geschafft hat.

Die Vorstufe dazu wäre wohl der Mendocino-Motor. Ist ein Motor, der nix antreiben kann. Man kann ihm also nur beim Drehen zuschauen :shock:

Gruß Reinhard

Handwerker
Beiträge: 81
Registriert: 12.11.2016, 06:51

Re: Abgetrennt - Diskussion zu "Magnet Motor - hat mal jemand rumgespielt?"

Beitrag von Handwerker » 30.08.2017, 09:55

Moin Reinhard,

ich würde ein permanent drehendes Rad lustig finden ;)

Antreiben muss ich nichts, ich bin wieder auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken :lol:

Gruss Gerhard

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast